Behörde für Schule und Berufsbildung

28 Hamburger Schulen „Umweltschule in Europa“

Senatorin Goetsch würdigt Engagement für Klimaschutz

28 Hamburger Schulen „Umweltschule in Europa“

Ein Schuljahr lang dürfen 28 Hamburger Schulen das Qualitätssiegel „Umweltschule in Europa/Internationale Agenda-21 Schule “ tragen. „Wir haben es mit den absoluten Klimaleuchttürmen zu tun. Diese Schulen zeigen, wie Klimaschutz im Schulalltag gelebt werden kann und in anspruchsvollen Unterricht einfließt“, sagte Bildungssenatorin Christa Goetsch bei der Preisverleihung am Freitag in der Heinrich-Hertz-Schule. Der Preis wird seit 14 Jahren von der Deutschen Gesellschaft für Umwelterziehung ausgeschrieben. Zum 14. Mal in Folge geht das Qualitätssiegel an das Alexander-von-Humboldt-Gymnasium, das Gymnasium Dörpsweg und die Schule Lokstedter Damm. Sechs Schulen erhalten die Auszeichnung zum ersten Mal: Die Gesamtschule Am Heidberg, die Evangelische Schule für Sozialpädagogik, das Heilwig-Gymnasium, das Immanuel-Kant-Gymnasium, das Gymnasium Ohmoor und die Gesamtschule Süderelbe. „Das Engagement der ausgezeichneten Schulen ist vorbildlich und ganz im Sinn des Hamburger Klimaschutzprogramms“, betonte Goetsch.  

Ziel der jährlichen Ausschreibung ist die Entwicklung von umweltverträglichen Schulen. Alle 28 Schulen erfüllten einen umfangreichen Kriterienkatalog. Sie erprobten und dokumentierten mindestens zwei Themen aus unterschiedlichen Bereichen wie Ökologie, Ökonomie oder Soziales. Die Themen reichen von  „Licht-aus“-Aktionen, Abfall-vermeidung, Mobilität, naturnahe Gestaltung des Schulgeländes, Solarstromanlagen auf dem Schuldach  bis hin zur Teilnahme an globalen Partnerschaften. Jede der Schulen hatte zu Beginn des Schuljahres im Juni 2007 ein Konzept für nachhaltige und dauerhafte Verbesserung der Umweltverträglichkeit in Unterricht und Schulleben erarbeitet und sich verpflichtet, dieses Konzept ein Schuljahr lang in die Tat umzusetzen. Kontinuierlich wurde geprüft, ob die Ziele erreicht wurden.

Im  neuen Schuljahr 2008/09 haben sich bereits zahlreiche Schulen angemeldet. Ein Handlungsbereich sollte Klimawandel und Klimaschutz sein, indem ein Klimaschutzkonzept für die Schule entwickelt und umgesetzt wird.

 

Informationen für die Bewerbung finden sich unter www.umwelterziehung.de
Ansprechpartnerin in der Behörde für Schule und Berufsbildung ist Regina Marek,
Tel: 42801-3732,
Email: Regina.Marek@li-hamburg.de  

Downloads