Behörde für Umwelt und Energie

Standsicherheit Neue Uferwände für den Eilbekkanal

Behörde für Umwelt und Energie lässt stadtbildprägenden Kanal erneuern

Neue Uferwände für den Eilbekkanal

Er gehört zu einem der prägendsten Kanäle unserer Stadt – der Eilbekkanal. Nun wird der Eilbekkanal mit Mitteln der Umweltbehörde auf einer Gesamtlänge von ca. 500 Metern zwischen Wartenaubrücke und Richardstraßenbrücke erneuert.

Grund für die Arbeiten: Die Standsicherheit der mehr als 100 Jahre alten Uferwand ist in diesem Bereich eingeschränkt. Die mit einer Natursteinmauer verkleidete Betonwand ist auf Holpfählen gegründet, die ca. 6 Meter in den Untergrund reichen. Die Holzpfähle sind unterhalb der Betonwand stark verrottet, die Natursteinmauer weist teilweise Risse mit Stein- und Fugenausbrüchen auf. Um den Charakter des Stadtbild prägenden Eilbekkanals zu erhalten, wird vor die neue Stahlbetonwand eine Klinkersteinmauer vorgesetzt.

Rückfragen der Medien:

Behörde für Umwelt und Energie

Pressestelle

Tel.: 040 / 428 40 - 3065