Behörde für Kultur und Medien

Filmwirtschaft Hamburger Produzentenpreis 2016 vergeben

Deutsche Produzenten wurden am 7. Oktober im Rahmen des Filmfestes 2016 ausgezeichnet

Hamburger Produzentenpreis 2016 vergeben

Freitagmittag wurde zum dritten Mal der mit insgesamt 50.000 Euro dotierte Hamburger Produzentenpreis vergeben. Der Preis wird seit 2014 zu gleichen Teilen von der Hamburger Kulturbehörde und der Verwertungsgesellschaft der Film- und Fernsehproduzenten mbH (VFF) finanziert und soll die besonderen Leistungen von deutschen Produzentinnen und Produzenten und von Film- und Fernsehproduktionsfirmen würdigen. Er wird im Rahmen vom Filmfest Hamburg in den beiden Filmfest-Wettbewerbskategorien „Europäische Kino-Coproduktion“ und „Deutsche Fernsehproduktion“ vergeben.

Den mit  25.000 Euro dotierten Hamburger Produzentenpreis „Europäische Kino-Coproduktion“ gewann die rumänisch-deutsche Coproduktion „Scarred Hearts“. Co-Produzenten sind Jonas Dornbach, Janine Jackowski und Maren Ade, die Produktionsfirma ist „Komplizenfilm“, Berlin.

Den mit ebenfalls 25.000 Euro dotierten Hamburger Produzentenpreis „Deutsche Fernsehproduktion“ gewann die Produktionsfirma „Relevant Film GmbH“ aus Hamburg, in der Geschäftsführung von Frau Heike Wiehle-Timm, für die Fernsehproduktion „Apropos Glück“. Kulturstaatsrat Dr. Carsten Brosda verlieh den Preis in Anwesenheit unter anderem von Prof. Dr. Johannes Kreile, Geschäftsführer der VFF.

Jonas Dornbach ist deutscher Co-Produzent der europäischen Kino-Coproduktion „Scarred Hearts“, deren Auszeichnung die Jury wie folgt begründet: „Ein bewegender Film zu einem Thema, das man eigentlich eher verdrängen möchte. Der Film löst sich aus dieser Bedrückung und wird zu einer Hymne an das Leben und die Freude am Leben. (…) Er erzählt die bewegende Geschichte eines jungen Mannes mit Leichtigkeit und Authentizität. Ohne Konzession an den Zeitgeschmack. (…) Eine authentische europäische Geschichte, emotional und ohne Pathos erzählt.“

„Relevant Film GmbH“ ist die Produktionsfirma der deutschen Fernsehproduktion „Apropos Glück“. Die Jury begründet deren Auszeichnung wie folgt: „Eine fein ausgearbeitete Beziehungs-Komödie, aus der Mitte der Gesellschaft, die mit hoher Präzision, perfektem Timing und Pointen Dichte erzeugt.“

2016 waren Mitglieder der Jury „Europäische Kino-Coproduktion“ Prof. Jobst Plog, Präsident von EURIMAGES und Vorsitzender der Jury, sowie Frau Karin Schockweiler, Film Fund Luxemburg, und Frau Catrin Striebeck, Schauspielerin.

Mitglieder der Jury „Deutsche Fernsehproduktion“ waren 2016 Frau Verena Gräfe-Höft, Produzentin und Vorsitzende der Jury, sowie Herr Uwe Kolbe, Produzent, und Herr Sebastian Orlac, Autor.

Die VFF, Donatorin des Hamburger Produzentenpreises „Deutsche Fernsehproduktion“, ist die Verwertungsgesellschaft von deutschen Auftragsproduzenten, öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten, einigen privaten Sendeunternehmen und regionalen Fernsehveranstaltern. Die Gesellschaft nimmt treuhänderisch deren aus dem Leistungsschutzrecht resultierende Rechte und Vergütungsansprüche wahr. Vorsitzender des Aufsichtsrats der VFF ist Herr Prof. Dr. Norbert P. Flechsig, Geschäftsführer Herr Prof. Dr. Johannes Kreile.

Die ausgezeichnete europäische Kino-Coproduktion „Scarred Hearts“ erhält zudem ein Kinograding (Filmfarbgebung und –gestaltung) der Hamburger Firma OPTICAL ART im Wert von circa 15.000 Euro.