Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Informationen für Pressevertreter Fragen und Antworten zum Service

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Seit 2018 wird "Kinderleicht zum Kindergeld" in den Hamburger Geburtskliniken angeboten. Erfahren Sie mehr über den neuartigen Service.

Spielsteine mit der Aufschrift FAQ für Frequently Asked Questions.

Fragen und Antworten zum Service

  1. Was ist „Kinderleicht zum Kindergeld“?
    Der Service „Kinderleicht zum Kindergeld“ ist ein Projekt der Senatskanzlei Hamburg, das zusammen mit der Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit initiiert wurde. Eltern geben in der Geburtsklinik ihres Kindes ein Kombiformular ab. Sie erhalten schnell und einfach ihr Kindergeld direkt auf ihr Konto und die Geburtsurkunden, den Kindergeldbescheid und die Steuer-ID für ihr Neugeborenes per Post. Bislang waren dafür Behördengänge und mehrere Anträge der Eltern notwendig. „Kinderleicht zum Kindergeld“ ist eine Dienstleistung, die im Rahmen des Onlinezugangsgesetzes des Bundes umgesetzt wird.
  2. Welche Vorteile hat „Kinderleicht zum Kindergeld“?
    Für Eltern bedeutet die Nutzung von „Kinderleicht zum Kindergeld“ eine Entlastung von Bürokratie. Sie brauchen keine Behördengänge erledigen. Die beteiligten Geburtskliniken und Institutionen tauschen die Informationen untereinander aus. Dadurch hat sich die Laufzeit der Anträge deutlich verkürzt.
  3. Wie können Eltern den Service nutzen?
    Eltern werden in den Geburtskliniken bereits vor der Geburt über die Nutzung des Service informiert. Sie erhalten dort auch das Kombiformular, das sie nach der Geburt ausfüllen. Hier geben sie Informationen zu sich und ihrem Neugeborenen an. Das Geld für die beantragten Geburtsurkunden wird an ein Konto des jeweiligen Standesamtes überwiesen. Da das Standesamt die Informationen an das Einwohnermeldeamt, die Bundeszentrale für Steuern und die Familienkassen weiterleitet, erhalten Eltern die Geburtsurkunden, den Kindergeldbescheid und die Steuer-ID per Post. Das Kindergeld wird auf das im Antrag angegebene Konto überwiesen. 
  4. Welche Kliniken sind an dem Service beteiligt? Wann ist „Kinderleicht zum Kindergeld“ in ganz Hamburg verfügbar?
    In allen elf Hamburger Geburtskliniken ist der Service eingeführt, damit steht „Kinderleicht zum Kindergeld“ in Hamburg flächendeckend zur Verfügung.
  5. Ist der Service auch außerhalb Hamburgs verfügbar? Wann wird das der Fall sein?
    Das Bundesfinanzministerium (BMF) hat der Stadt Hamburg und der Familienkasse der Bundesagentur hat für die Pilotierung die Rechstkonformität bestätigt und die Pilotierung auf Hamburg begrenzt, um erst einmal Erfahrungen mit dem neuen Service zu sammeln. Ein stufenweises Vorgehen sichert die Machbarkeit und den Erfolg. Der nächste Schritt ist die Pilotierung eines digitalen Online-Dienstes mit einer zunächst eingeschränkten Zielgruppe. Auf Grundlage der Erfahrungen aus Hamburg wird anschließend über die Verfügbarkeit des Service in den anderen Ländern gemeinsam entschieden. Die bisherigen Erfahrungen mit dem Kombiformular sind sehr positiv. Sie dienten ebenfalls der Entwicklung des digitalen Online-Dienstes.
  6. Wie lange dauert die Bearbeitung der Anträge?
    Nachdem die Eltern ihren Antrag in der Klinik gestellt haben, erhalten sie in durchschnittlich 10,5 Tagen die Geburtsurkunde, die Steuer-ID und den Kindergeldbescheid, ebenfalls ist dann der Eintrag des Kindes in das Melderegister erfolgt. Das Kindergeld wird direkt auf das Konto der Eltern ausgezahlt.
  7. Können Eltern, die nicht in Hamburg leben, den Service in den Hamburger Kliniken nutzen?
    Ja, alle Eltern, die ein Kind in den Hamburger Geburtskliniken bekommen, können den Service nutzen.
  8. Welche Eltern können den Digitalservice nutzen?
    Der Pilotbetrieb des Online-Dienstes wird zunächst nur der Asklepios-Klinik angeboten. Dieser kann am Anfang nur von einer Zielgruppe von Eltern genutzt werden, die folgende Voraussetzungen erfüllen: Sie haben ab 2009 in Hamburg geheiratet, arbeiten nicht im öffentlichen Dienst und verfügen über den elektronischen Personalausweis und die Online-Ausweisfunktion (sog. eID mit PIN) ist freigeschaltet. Falls die Eltern bereits Kinder haben, ist das zuletzt geborene ebenfalls in Hamburg zur Welt gekommen.
  9. Ab wann sind die Terminal-Geräte in den Kliniken verfügbar?
    Das Terminal wird zurzeit in der Asklepios Klinik Altona pilotiert. Wenn die Pilotierung erfolgreich verläuft, wird die Zielgruppe erweitert und der Online-Dienst auf weitere Hamburger Kliniken ausgeweitet. 
  10. Ist es geplant, den Digitalservice auch auf anderen Geräten nutzbar zu machen, beispielsweise auf Smartphones oder Tablets?
    Die Bereitstellung des Service auf mobilen Endgeräten ist ebenfalls für die Eltern erfolgt, die an der Piolotierung des Online-Dienstes teilnehmen.
  11. Wie können Eltern den Online-Dienst erreichen?
    Die Eltern erhalten im Geburtsvorbereitungstermin ein Schreiben mit einem QR-Code, mit dessen Hilfe sie den Online-Dienst öffnen können.

  12. Gibt es eine Hotline zur Nutzung des Services?
    Unter der Rufnummer 040 428 28 1200 ist der telefonische HamburgService montags bis freitags von 7 bis 19 Uhr erreichbar.

  13. Ist der Datentransfer sicher?
    Ja, ein hoher Sicherheitsstandard ist aufgrund der sensiblen Daten absolut notwendig. Der sichere Betrieb wird vom Dienstleister Dataport garantiert. Daten werden außerdem nicht in dem Terminal gespeichert, sondern über einen sicheren Datentransfer an die Fachverfahren der Standesämter und der Familienkassen weitergeleitet.

  14. Wer sind die Kooperationspartner von „Kinderleicht zum Kindergeld“?Neben der Senatskanzlei sind die Geburtskliniken und das Geburtshaus in Hamburg, die Standesämter, die Bundeszentrale für Steuern, das Einwohnermeldeamt sowie die Familienkassen der Bundesagentur für Arbeit und bis zum 30. Juni 2020 des öffentlichen Dienstes in Hamburg beteiligt. Ab 1. Juli 2020 übernimmt die Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit die Kindergeldbearbeitung von der Familienkasse des Zentrums für Personaldienste.

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch