Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Eimsbüttel Mehr Platz für Zweiräder und Fußgänger:innen auf der Methfesselstraße

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Auf 400 Metern gestaltet das Bezirksamt Eimsbüttel die Methfesselstraße (Eimsbüttel) um. Damit sollen Verbesserungen vor allem für Radfahrende umgesetzt werden, da die Strecke sehr häufig von Zweirädern genutzt wird. 

Stadtplan mit der Methfesselstraße

Umbau Methfesselstraße - Bezirksamt Eimsbüttel - FHH

Der südliche Teil der Methfesselstraße wurde bereits ausgebaut, nun ist der Bereich zwischen dem Luruper Weg und dem Eidelstedter Weg an der Reihe.

Folgende Maßnahmen sind geplant: 

  • Der Radverkehr wird zukünftig überwiegend auf 2,25 m breiten Radfahrstreifen auf der Fahrbahn geführt. 
  • Im Gegenzug können die beengten Gehwege für alle Fußgänger:innen verbreitert und die Parkflächen neu geordnet werden. 
  • Der Verkehrsknoten Methfesselstraße/Hartwig-Hesse-Straße/Stellinger Weg wird zu einem Kreisverkehr umgebaut.
  • Um die Abstellmöglichkeiten für Fahrräder zu verbessern, werden 60 Fahrradbügel eingebaut, also 120 neue Abstellmöglichkeiten für den Radverkehr geschaffen. 
  • Eine Erweiterung der Stadtradstation und vorbereitende Arbeiten für die Modernisierung und Erweiterung der B + R-Anlagen rund um die U-Bahnhaltestelle Lutterothstraße werden das Angebot zusätzlich stärken. 

Insgesamt werden dafür Baukosten in Höhe von rund zwei Mio. Euro erwartet. 

Die Straßenbaumaßnahmen werden am Montag, 19. September 2022 beginnen und bis zum Sommer 2023 dauern. 

In der ersten Bauphase wird die Methfesselstraße zur Einbahnstraße Richtung Norden. Die Einmündungsbereiche Hartwig-Hesse-Straße und Luruper Weg werden gesperrt. Wärme Hamburg arbeitet zurzeit im Lenzweg ebenfalls mit einer Einbahnstraße Richtung Norden. Die Maßnahmen sind aufeinander abgestimmt. Eine Umleitung wird deshalb über Koppelstraße – Basselweg – Kieler Straße – Langenfelder Damm – Müggenkampstraße ausgeschildert. Fußgänger:innen und Radfahrende werden gesichert durch das Baufeld geführt.

Rückfragen der Medien
Bezirksamt Eimsbüttel
Pressestelle       
Telefon: (040) 428 01 – 2053
E-Mail: pressestelle@eimsbuettel.hamburg.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Empfehlungen

Anzeige
Branchenbuch