Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Weihnachtszeit - Kerzenzeit Gefahren beim Umgang mit Kerzen

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Gefahren beim Umgang mit Kerzen

Kerzen werden besonders in der dunklen Jahreszeit gern angezündet, um eine stimmungsvolle Atmosphäre zu schaffen. Dabei wird leicht vergessen, dass eine brennende Kerze ein offenes Feuer darstellt, das leicht einen Brand verursachen kann.

Deshalb ist beim Umgang mit Kerzen folgendes generell zu beachten:

  • Brennende Kerzen nie unbeaufsichtigt lassen!
  • Kinder - insbesondere kleinere Kinder - fernhalten!
  • Nur Kerzenständer verwenden, die für die Kerzen geeignet und ausreichend standsicher sind!
  • Kein brennbares Material über oder direkt neben den Kerzen anbringen!
  • Kerzen nicht schräg, zu dicht nebeneinander oder übereinander anordnen und Zugluft vermeiden!
  • Verwenden Sie möglichst Kerzen, die nicht tropfen und die am Ende ihrer Brenndauer von selbst verlöschen.
  • Sollte die unmittelbare Umgebung einer Kerze bereits Feuer gefangen haben, nicht pusten, sondern möglichst schnell mit einem feuchten Lappen ersticken!
  • Bei Verwendung von Kerzenringen zur Verzierung beachten, dass diese häufig aus brennbarem Material bestehen. Kerzen deshalb rechtzeitig auslöschen, bevor die Flamme den Kerzenring erreicht!

Häufig werden Kerzen aber nicht nur einfach in einem Kerzenständer verwendet, sondern in und an diversen Gerätschaften eingesetzt, woraus sich zusätzliche Gefahren ergeben können:

Stövchen, Kerzenhäuser, Aromaverdunster und so weiter.

Kerzenhaus mit Teelicht

Hier werden meist Teelichte eingesetzt. Zu beachten ist, dass das Wachs in den Teelichten nach kurzer Zeit flüssig ist, und dementsprechend bei abrupten Bewegungen aus dem Behältnis herausschwappen kann.

Da der Docht nicht mehr vom Wachs festgehalten wird, kann auch er brennend herausfallen. Deshalb beim Transport brennender Teelichte abrupte Bewegungen vermeiden!

Außerdem werden insbesondere Kerzenhäuser außen sehr warm, sodass Verbrennungsgefahr besteht!

Adventskränze

Auch für Adventskränze - die ja meist aus brennbarem Material bestehen - gilt, dass sie leicht in Flammen aufgehen können.

Prüfen Sie also vorher, ob die Kerzenhalterungen für die Kerzen geeignet sind und am Gesteck ausreichend fest sitzen. Entfernen Sie zu dicht an den Kerzen befindliches Gesteckmaterial und löschen Sie die Kerzen möglichst, bevor sie ganz heruntergebrannt sind. Adventskränze sollten immer auf eine feuerfeste Unterlage gestellt werden.

Weihnachtspyramiden

Weihnachtspyramide mit brennenden Kerzen

Weihnachtspyramiden bestehen traditionell aus meist dünnen Holzelementen, die sehr leicht zu entzünden sind.

Die zum Antrieb erforderlichen Kerzen sind, damit die Pyramide durch die aufsteigende warme Luft in Bewegung gesetzt wird, dicht um die Pyramide herum gruppiert und die Kerzenflammen weisen nur einen relativ geringen Abstand zum Flügelrad auf.

Dementsprechend dürfen nur Kerzen verwendet werden, die nicht zu lang sind und sich sicher in den Kerzenhaltern befestigen lassen. Das Flügelrad muss so eingestellt sein, dass es sich leicht dreht, da ansonsten die Flügel zu heiß werden.

Die Pyramide ist ohnehin so zu montieren, dass keine Teile abfallen oder sonst wie mit den Kerzenflammen in Berührung kommen können.
Kleine Kinder und Haustiere (zum Beispiel Katzen) sind fernzuhalten; die Pyramide sollte nie unbeaufsichtigt betrieben werden!

Weihnachtsbäume

Es hat sich zwar inzwischen weitgehend die elektrische Weihnachtsbaumbeleuchtung durchgesetzt; ein "richtiger" Weihnachtsbaum trägt aber nach wie vor auch "richtige" Kerzen.

Da ein solcher Weihnachtsbaum aber in der warmen Stube schnell völlig ausgetrocknet ist, kann er auch sehr schnell Feuer fangen. Deshalb sollte der Baum möglichst nicht in unmittelbarer Nähe von brennbaren Einrichtungsgegenständen (dazu gehören auch Gardinen) aufgestellt werden.

Der Baum ist so standsicher wie möglich aufzustellen. Die Kerzen dürfen nie direkt untereinander oder zu dicht neben oder unter Zweigen bzw. sonstigem brennbaren Baumbehang positioniert werden. Die Kerzenhalter müssen verdrehsicher angebracht sein und die Kerzen müssen fest und senkrecht in diesen Haltern sitzen. Kleine Kinder sind vom Baum fernzuhalten, solange die Kerzen brennen.

Der Baum darf mit brennenden Kerzen auch nicht eine Minute aus den Augen gelassen werden. Für den Fall des Falles sollten Sie vorsorglich zum Beispiel einen Eimer Wasser mit einem feuchten Lappen oder eine gefüllte Gießkanne bereithalten. Sollte es Ihnen damit nicht gelingen, einen Entstehungsbrand im Keim zu ersticken, zögern Sie nicht, die Feuerwehr zu rufen und sich und andere in Sicherheit zu bringen!

Sollten Sie das alles im Griff haben, spricht eigentlich nichts gegen einen "richtigen" Weihnachtsbaum.

Themenübersicht auf hamburg.de

Empfehlungen

Anzeige
Branchenbuch