Quantitative Ermittlung für wohnungsnahe Freiräume Freiraumbedarfsanalyse 2012

Symbol für Leichte Sprache
Leichte Sprache
Symbol für Gebärdensprache
Gebärdensprache
Vorlesen
Symbol für Drucken
Drucken
Artikel teilen
Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Bei der Freiraumbedarfsanalyse handelt es sich um eine rein quantitative, an Richtwerten orientierte Analyse für wohnungsnahe öffentliche Grün- und Parkanlagen. Zusätzlich ist die aus unterschiedlichen Stadtstrukturtypen abgeleitete private Freiraumversorgung dargestellt. Andere Freiräume wie Stadtplätze, Gewässer oder Spielplätze, die in vielen Stadtquartieren maßgeblich zu einer hohen Freiraumqualität beitragen, wurden nicht betrachtet.

Freiraumbedarfsanalyse 2012

Die Freiraumbedarfsanalyse bietet - bezogen auf bestimmte Parameter - einen gesamtstädtischen Vergleich der quantitativen Versorgungssituation. Die rein quantitative Betrachtung lässt keine Rückschlüsse auf die tatsächliche Freiraumqualität zu. Dort, wo wie z.B. in Ottensen eine hohe  Nachfrage nach innerstädtischem Wohnraum besteht, gibt es in der Regel wenig öffentliches Grün. Dennoch sind diese Quartiere für Teile der Stadtgesellschaft hoch attraktive Wohnlagen. Da Freiraumqualitäten stets differenziert im Kontext des jeweiligen Stadtquartiers und den sich immer weiter ausdifferenzierenden, spezifischen Bedürfnissen einzelner Nutzergruppen zu betrachten sind, sind pauschale Richtwerte als alleiniges Kriterium für die Bewertung einer Freiraumsituation nicht anwendbar. Qualitätsvorstellungen müssen gemeinsam und ortsbezogen entwickelt werden.

Für die gesamtstädtische Freiraumentwicklung sind zukünftig statt quantitativer Ansätze qualitative Fragestellungen zentral. Sie werden im Rahmen der weiteren Umsetzung der Qualitätsoffensive Freiraum behandelt. Der 2012 erstellte Fachbeitrag "Mehr Stadt in der Stadt – Gemeinsam zu mehr Freiraumqualität in Hamburg" zeigt konkrete Handlungsmöglichkeiten auf, wie in Kooperation mit zahlreichen Akteuren eine höhere Freiraumqualität in einer kompakter werdenden Stadt erreicht werden kann. Diese Ansätze sollten zukünftig verstärkt in den mit Grün- und Parkanlagen unterversorgten Gebieten zur Anwendung kommen.

Broschüre

Hauptpläne

Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Kontakt

Cornelia Peters

Behörde für Umwelt und Energie
Neuenfelder Straße 19
21109 Hamburg
Adresse speichern

Themenübersicht auf hamburg.de

Empfehlungen

*Über die Einbindung dieses mit *Sternchen markierten Angebots erhalten wir beim Kauf möglicherweise eine Provision vom Händler. Die gekauften Produkte werden dadurch für Sie als Nutzer*in nicht teurer.
Symbol für Schließen Schließen Symbol für Menü üffnen Aktionen