UmweltPartnerschaft
Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Bessere Luft für alle Die Luftgütepartnerschaft

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Die gemeinsame Initiative der Freien und Hansestadt Hamburg und der Hamburger Wirtschaft will schadstoffarme Mobilität in Hamburg voranbringen.

Die Luftgütepartnerschaft

Die Luftqualität in Hamburg hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verbessert. Dennoch kann in Hamburgs Hauptverkehrsstraßen in Abschnitten mit enger, dichter Randbebauung der Stickoxid-Jahresmittel-Grenzwert, der von der EU zum Schutz der menschlichen Gesundheit gesetzt wurde, nicht eingehalten werden. Neben zahlreichen anderen Maßnahmen des aktuellen Hamburger Luftreinhalteplans ist die „Partnerschaft für Luftgüte und schadstoffarme Mobilität“ ein Beitrag, um die Luftqualität lokal zu verbessern.

Die Luftgütepartnerschaft unterstützt Unternehmen dabei, einen Beitrag zur Verringerung der Belastung durch Stickoxid und Feinstaub zu erbringen. Dafür kommt alles auf den Prüfstand: Geschäftsreisen, Arbeitswege der Beschäftigten, Fuhrpark. Ziel ist es, den motorisierten Verkehr etwa durch die optimale Auslastung von Fahrzeugen, die Vermeidung von Dienstreisen sowie durch die Motivierung der Mitarbeiter, das Auto stehen zu lassen, so weit wie möglich zu reduzieren.

Die Beschäftigten sind ein wichtiger Hebel. Oft ist es nur die Gewohnheit, die davon abhält, das Auto stehen zu lassen. Die Luftgütepartnerschaft setzt daher in einem ersten Schritt auf Aufklärung und Information. Während betrieblicher Aktionstage bekommen Beschäftigte Gelegenheit, E-Autos, E-Bikes und Lastenfahrräder Probe zu fahren oder von einem Fahrradmechaniker das eigene Rad überprüfen zu lassen. In den nächsten Schritten prüfen Unternehmen, wie betriebliches Mobilitätsmanagement aussieht, welche Einspar-Möglichkeiten im Fuhrpark schlummern oder wie sich Geschäftsreisen vermeiden lassen.

Die Luftgütepartnerschaft wurde 2012 unter dem Dach der UmweltPartnerschaft Hamburg gegründet. Träger sind die Umweltbehörde (BUKEA) und die Wirtschaftsbehörde (BWVI) sowie die Handels- und die Handwerkskammer. Knapp 200 Unternehmen vom Industriekonzern bis zur Kindertagesstätte sind der Initiative inzwischen beigetreten.

Links


Einmal im Jahr wird der „Luftgütepartner des Jahres“ gekürt (nächster Termin: 17. Oktober 2018 in der Handelskammer). Mit dem Logo der Partnerschaft können Luftgütepartner-Unternehmen herausstellen, dass sie schadstoffarme Mobilität für ein zentrales Zukunftsthema ansehen und ihren Beitrag dazu leisten.

Die Luftgütepartner können Netzwerkpartner in der UmweltPartnerschaft werden und von deren vielfältigen Angeboten profitieren. Mit besonders qualifizierten Initiativen können Unternehmen zudem aktiver UmweltPartner werden!

UPHH

Themenübersicht auf hamburg.de

Kontakt

Kontakt Ihr Kontakt zu uns

Haben Sie Anregungen für die UmweltPartnerschaft Hamburg?
Dann schreiben Sie uns!

Kontakt

UmweltPartnerschaft Hamburg (UPHH)

Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft
Neuenfelder Straße 19
21109 Hamburg
Adresse speichern

Die Träger der UmweltPartnerschaft

Zitate

UPHH-Newsletter

Links