Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

MS Stubnitz Schwimmendes Denkmal in der HafenCity

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Mit der MS Stubnitz hat im Baakenhafen in der Hamburger HafenCity eine echte Rarität festgemacht: Die Stubnitz ist ein ehemaliges Kühl- und Transportschiff der DDR-Hochsee-Fischfangflotte und heute ein Ort der schwimmenden Subkultur und ein begehbares Industriedenkmal. 

MS Stubnitz Kulturschiff Hamburg

Die MS Stubnitz als Kühlschiff

Die aktuelle Position (weltweit!) der MS Stubnitz auf unserem Schiffsradar

Nach ihrem Stapellauf im Jahr 1964 wurde die Stubnitz gemeinsam mit ihrem Schwesternschiff, der KTS Granitz, für den Hochsee-Fischfang des Volkseigenen Betriebs (VEB) der DDR in Sassnitz eingesetzt. Ab 1984 war sie schließlich in der Rostocker Hochsee-Fischfangflotte im Einsatz.

Das Kühl- und Transportschiff diente vor allem als Zwischenlager auf Hoher See und zur Übergabe der gefrorenen Ladung an größere Kühlschiffe. Die Stubnitz wurde unter anderem auf Spitzbergen oder in Mosambik genutzt und hatte Kapazitäten, um täglich rund 60 Tonnen Fisch zu lagern und zu verpacken. 

Die MS Stubnitz ist heute das letzte, in dieser Form erhaltene Exemplar der 80-Meter-Fischereischiffe, die in der DDR produziert wurden. Gebaut wurde das Kühl- und Transportschiff in der Volkswerft Stralsund, die in erster Linie Schiffe für den Export konstruierte.

Die Stubnitz nach der Wende 

Nach der Umstrukturierung des Fischkombinats Rostock im Jahr 1990 wurde die MS Stubnitz als eines der ältesten Schiffe der zugehörigen Flotte verkauft. Eine Künstlerinitiative entwickelte schließlich ein Konzept zum Umbau des Kühlschiffes zu einer internationalen und mobilen Plattform für Musik, Kunst und Kultur. Mit dem Wiedererhalt der Fahrerlaubnis für internationale Fahrten als Frachtschiff im Jahr 2000, durfte sie erneut Häfen in der Nord- und Ostsee ansteuern. 

Als Veranstaltungsort für Musik- oder Kulturfestivals wurde die Stubnitz unter anderem in Riga, Brügge, London oder Kopenhagen genutzt und durch die Bundesregierung mit dem Titel der „Spielstätte des Jahres 2013" ausgezeichnet. Seit 2013 befindet sich die Stubnitz als Veranstaltungsort und Clubschiff in der Hamburger HafenCity am Kirchenpauerkai. Bis 2026 ist der Liegeplatz für das ehemalige DDR-Kühlschiff in der Nähe der HafenCity Universität gesichert.

Ein schwimmendes Industriedenkmal

Trotz ihrer Umgestaltung ist die Stubnitz ein weitgehend original erhaltenes Schiff der DDR-Hochsee-Fischereiflotte und zugleich eines der ältesten und technisch authentischsten Fahrzeuge in der aktiven Seefahrt: Die elektromechanische Maschinenanlage mit Gleichstromtechnik, die Kommandobrücke mit Funk- und Kartenraum oder auch die Wohn- und Sozialbereiche mit Kammern, Kombüse und bordeigenem Hospital sind weitgehend erhalten. Aufgrund dieses originalgetreuen Zustands des Schiffes und seiner zeit- und kulturhistorischen Relevanz erhielt die Stubnitz 2003 den Denkmalstatus. 

Technische Daten der MS Stubnitz

  • Schiffstyp: Kühlschiff
  • Kiellegung: 15. Februar 1964
  • Stapellauf: 1. Juni 1964
  • Vermessung: 2.541 BRZ
  • Länge: 79,78 Meter
  • Breite: 13,2 Meter
  • Besatzung: 59, ab 1992: 14
  • Tiefgang: max. 4,9 Meter
  • Geschwindigkeit: max. 12 Knoten 
  • Heimathafen: Rostock

Verfolgen Sie mit unserer Webcam in HD-Qualität das Ein- und Auslaufen aller Schiffe bequem vom Rechner aus: Webcam live aus dem Hafen Hamburg.


Die MS Stubnitz im Stadtplan

Karte


Themenübersicht auf hamburg.de

Hamburg Card

Pauschalreisen

Unsere Pauschalreisen

*Über die Einbindung dieses mit *Sternchen markierten Angebots erhalten wir beim Kauf möglicherweise eine Provision vom Händler. Die gekauften Produkte werden dadurch für Sie als Nutzerinnen und Nutzer nicht teurer.