Naturschutz Neues Bachbett für die Schillingsbek

August 2009: Das Fachamt Management des öffentlichen Raumes des Bezirks Eimsbüttel hat in Zusammenarbeit mit dem Sondervermögen für Naturschutz und Landschaftspflege der  Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt und dem NABU Hamburg das Rückhaltebecken im Von Eicken Park naturnah umgestaltet.

Neues Bachbett für die Schillingsbek

bepflanztes neues Bachbett im Rückhaltebecken

Rückhaltebecken im Von Eicken Park vor der Baumaßnahme Rückhaltebecken im Von Eicken Park vor der Baumaßnahme
Die Schillingsbek befindet sich im Stadtteil Lokstedt. Sie besitzt ein Einzugsgebiet von rund 202 Hektar und mündet nach 1,9 Kilometer in die Kollau. Im Von Eicken Park ist die Schillingsbek zu zwei Teichen aufgestaut, von denen der erste Teich als Regenrückhaltebecken dient.

Beide Teiche führen zu einer Unterbrechung der ökologischen Durchgängigkeit, einer Anreicherung von Nährstoffen, der Erhöhung der Wassertemperatur und zur Verminderung des Sauerstoffgehaltes, weil die Fließgeschwindigkeit verringert wird und durch Entenfütterung und Blattfall zu viele Nährstoffe in den Teich gelangen. Es wurde eine deutliche Verschlechterung der Wassergüte festgestellt.

Rückhaltebecken während der Bauarbeiten des neuen Bachbettes Rückhaltebecken während der Bauarbeiten des neuen Bachbettes

Mit dem Bau des neue Bachbetts – im Fachjargon „Nebengerinne“ - im Regenrückhaltebecken soll die Wassergüte wieder verbessert und die Durchgängigkeit für Fische und Insekten erreicht werden. Das neue Bachbett musste, da keine Flächen für ein Umgehungsgerinne zur Verfügung standen, als eigener Gewässerlauf im Teich gebaut werden und schließt an die im November 2008 gebaute Sohlgleite am Auslaufbauwerk des Regenrückhaltebeckens an.

Einweihung der Informationstafel Einweihung der Informationstafel (Sabine Meindl vom Bezirksamt Eimsbüttel, Birgit Berthy von der BSU und Stephan Zirpel vom NABU Hamburg)
Der Bau wurde im April 2009 fertig gestellt. Am 25.08.09 wurde eine Informationstafel eingeweiht. Weitere Informationen finden Sie auf der Internet-Seite des Bezirksamts Eimsbüttel.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      

 

Welche Tiere und Pflanzen können Sie hier beobachten?

Der Eisvogel findet hier reichhaltige Nahrung in Form von Kleinfischen wie Gründling, Moderlieschen und Stichling. Diese wiederum ernähren sich von Insekten wie Eintagsfliegen- und Libellenlarven, Bachflusskrebsen und Wasserkäfern.

Typische Pflanzen sind Sumpfdotterblume. Mädesüß, Rohrkolben und Sumpfschwertlilie.

Empfehlungen