Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Zukunftstreiber Fit für die Zukunft

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:
Schematische Darstellung der Mobilität Eine neue Vision der Fortbewegung soll Stadtteil gelebt werden. Dazu ist ein leistungsfähiges und zukunftsfähiges Mobilitätsangebot entscheidend.

Fit für die Zukunft

Wissenskultur

Wissen ist der Nährboden, auf dem Science Cities gedeihen. Dabei geht es um weit mehr als die intensive Vernetzung der wissenschaftlichen Institutionen untereinander. Ihre Verschränkung mit anderen gesellschaftlichen Lebensbereichen gewinnt an Bedeutung. Produktiv wird der Austausch auf vielseitige Weise – in der Kooperation mit Unternehmen, der Einbettung wissenschaftlicher Einrichtungen in die lokale Bildungslandschaft und in Projekten mit zivilgesellschaftlichen Initiativen, die den Dialog zwischen Bürger- und Expertenwissen fördern.

Bahrenfeld bringt beste Voraussetzungen für eine zukunftsfähige Science City mit: Es wird zum Dreh- und Angelpunkt einer neuen Wissenskultur, der wissenschaftliche Labore, Learning Center, Inkubatoren, Wohnquartiere, Schulen mit Stadtteilangeboten und attraktive  Freizeitmöglichkeiten auf kurzen Wegen miteinander vernetzt. Das Gartendenkmal Altonaer Volkspark spielt hierbei eine besondere Rolle für die Lebensqualität.

Offene Räume

Längst sind die öffentlichen Räume von modernen Wissenschaftsstandorten zu bedeutenden Standortfaktoren im Wettbewerb um die klügsten Köpfe geworden. Weltweit führende Science Cities entwickeln hochwertige Freiraumsysteme mit Treffpunkten für verschiedene Milieus und Öffentlichkeiten, attraktiven Fuß- und Radwegeverbindungen, Sport- und Erholungsangeboten als auch Naturräumen. Die Qualität der Freiräume trägt wesentlich zum Image einer Science City bei. Austausch und Aufenthaltsqualität, Vernetzung und kurze Wege in die umliegenden Nachbarschaften schaffen einen lebendigen Campus.

Mit dem Volkspark verfügt die Science City Bahrenfeld bereits über ein besonderes Alleinstellungsmerkmal. Schlüssel zum Erfolg ist die nachhaltige Investition in weitere, vernetzende Freiraumprojekte und neue Plätze sowie die Aufwertung der zentralen Eingangsbereiche, während der besondere Charakter des denkmalgeschützten Volksparks erhalten bleibt.

Mobilität

Kurze Wege zwischen Learning Center, Lehr- und Konferenzzentren und Forschungseinrichtungen, Mensen, zwischen Campus, Innovationspark und Nachbarschaft sind der Schlüssel erfolgreicher Science-City-Entwicklungen. Die gute Erreichbarkeit zu Fuß, per Rad oder mit dem öffentlichen Nahverkehr ist dabei Voraussetzung. Shuttlesysteme zwischen Haltepunkten und Campuszentren, Angebote an Mobilitätsstationen, attraktive Fuß- und Radwegenetze sowie nachhaltige Logistikmodelle für den Betrieb der Forschungseinrichtungen – Science Cities leisten aktiv einen Beitrag zur globalen Verkehrswende und können zu lokalen Vorreitern für neue Mobilitätsformen werden.

Um die neue Vision der Fortbewegung im Stadtteil zu leben, wird ein leistungsfähiges und zukunftsfähiges Mobilitätsangebot entscheidend sein, ergänzt durch Überlegungen für eine Veloroute und einen überregionalen Radschnellweg. Auch die Varianten für einen direkten Schnellbahnanschluss der Science City Bahrenfeld werden aktuell untersucht.

Image und Sichtbarkeit

Science Cities setzen Zeichen durch wegweisende Architekturen. Dabei geht es nicht allein um die Sichtbarkeit von Wissenschaftsinstitutionen im Stadtraum. Science Cities von morgen verstehen sich als selbstverständlicher Teil des städtischen Alltags. Mit ihren Architekturen suchen sie sinngemäß den Dialog zwischen Wissenschaft und Stadtgesellschaft. Durch transparente, einsehbare Gebäude, fließende Übergänge zwischen Foyers und öffentlichen Räumen, durch Bauten aus nachhaltigen Materialien schaffen Science Cities ein öffentliches Klima des Vertrauens und der Neugierde. Ebenso wie Städtebau und Architektur tragen attraktiv gestaltete und vielfältig nutzbare Freiräume zum Profil von Wissenschaftsstädten bei.

Wie kein anderer Standort in Hamburg kann die Science City Bahrenfeld durch den Volkspark Altona ein Image als grüne Wissensoase aufbauen. In Zukunft können beispielhafte offene Architekturen an den Eingängen und öffentlichen Knotenpunkten zu „Schaufenstern der Wissenschaft“ werden.

Es ist beeindruckend, wie alle an einem Strang ziehen, um die Science City Bahrenfeld möglich zu machen. Erstmals spielen Wissenschaft und Forschung in der Geschichte Hamburgs die Hauptrolle bei der Entwicklung eines Stadtquartiers. Wir versprechen uns davon noch mehr wissenschaftliche Exzellenz, Innovationen, Lebensqualität und Jobs für Hamburgs Zukunft.
Katharina Fegebank, Senatorin Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung

Leben, Sport und Gesundheit

Wer heute forscht und lehrt oder in wissenschaftsnahen Unternehmen arbeitet, braucht mehr als den reinen Arbeitsalltag. Sport- und Fitnessmöglichkeiten im Arbeitsumfeld zu nutzen oder selbst in der Science City zu wohnen sind Optionen, die sich viele Menschen wünschen. Kurze Wege zur Arbeit, auch an wechselnden Orten in der Science City, ob im Labor, dem Co-Working-Bereich oder zu Hause, und Kindergärten sowie Schulen in der Nachbarschaft sind mittlerweile ausschlaggebende Standortfaktoren und werden zum eigentlichen Luxus einer aktiven Wissensgesellschaft.
Die Science City Bahrenfeld kann mit ihren vorhandenen und neu entstehenden Sport- und Gesundheitsangeboten im Volkspark punkten – mit ihr wird Wohnen und Wissenschaft zum Programm.

Innovation

Science Cities entfalten ihr Potenzial dann am besten, wenn es gelingt, wissenschaftliche Expertise für die Gesellschaft nutzbar und zugänglich zu machen. Die fruchtbare Verknüpfung von Wissenschaft und Wirtschaft ist Voraussetzung für neue Innovationsorte. Notwendig sind hierfür Räume für Start-ups und forschungsaffine Unternehmen in unmittelbarer Nähe zu den Wissensinstitutionen, an denen neue Technologien ausprobiert und weiterentwickelt werden können. 

Mit der Ansiedlung weiterer Teile der MIN-Fakultät (Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften) der Universität Hamburg, dem geplanten Inkubator auf dem Forschungscampus und dem neuen Innovationspark Altona wird in der Science City Bahrenfeld eine hervorragende Plattform geschaffen, auf der Grundlagenforschung, angewandte Forschung und der Transfer in marktreife Produkte zusammenkommen.

Themenübersicht auf hamburg.de

Empfehlungen

Anzeige
Branchenbuch