Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

HighFlyer Hamburg Mit dem Heliumballon über Hamburg

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Mit dem HighFlyer hatte man einen unvergesslichen Rundum-Blick über die zweitgrößte Stadt Deutschlands. Derzeit ist der Fesselballon aufgrund von Bauarbeiten an den Deichtorhallen leider nicht in Betrieb – nach einem alternativen Standort wird gesucht.

HighFlyer - Mit dem Heliumballon über Hamburg

HighFlyer: Neue Standortsuche

Seit März 2014 ist der HighFlyer nicht mehr in Betrieb. Grund hierfür sind Bauarbeiten bei den Deichtorhallen. Laut Aussagen der Veranstalter wird momentan ein neuer Standort für den Fesselballon gesucht.
Informationen für Karteninhaber finden Sie auf der Website des HighFlyer.

Der schönste Blick auf Hamburg

Der HighFlyer in Hamburg war eine der meist besuchten Touristenattraktionen, aber auch sehr beliebt bei den Hamburgern selbst. Der Ballon stieg bei gutem Wetter 150 Meter in die Höhe. Von ganz oben hatten die Passagiere einen atemberaubenden Blick über ganz Hamburg. So konnte man von der Speicherstadt bis zum Hafen, zur Binnenalster und zur Innenstadt schauen.

Geschichte des Highflyers

Seit seinem Start im Jahr 2005 war der HighFlyer in aller Munde. Kein Wunder: Konnte man ihn doch bei seinen Testfahrten von (fast) allen Punkten in der Innenstadt aus sehen. So auch, als Kultursenatorin Karin von Welck am 13. September 2005 mit dem HighFlyer zur Jungfernfahrt aufstieg. Was man aus der Ferne nicht sehen konnte: Der Ballon war an einem 180 Meter langen Stahlseil befestigt. So trug er die bis zu 30 Passagiere in eine Höhe von 150 Metern und ermöglichte einen wunderschönen Blick über Hamburg. In mehr als 30 Metropolen weltweit existierte bereits vorher ein solcher Fesselballon, unter anderem am Potsdamer Platz in Berlin.

Themenübersicht auf hamburg.de

Hamburg entdecken

Services

*Über die Einbindung dieses mit *Sternchen markierten Angebots erhalten wir beim Kauf möglicherweise eine Provision vom Händler. Die gekauften Produkte werden dadurch für Sie als Nutzerinnen und Nutzer nicht teurer.