Symbol

Was ist was? Geschäftsbericht

Einmal im Jahr stellt die Hamburger Finanzbehörde den Geschäftsbericht für das vorangegangene Jahr vor. Die Ergebnisse dieses Berichts sind wichtig für die Haushaltsplanung der Freien und Hansestadt Hamburg und ermöglichen einen detaillierten Einblick in die finanzielle Situation der Stadt.

Geld und Taschenrechner

Geschäftsbericht

Was ist ein Geschäftsbericht?

Alle Kapitalgesellschaften (z.B. eine AG oder eine GmbH) sind grundsätzlich verpflichtet, eine jährliche Bilanz zu erstellen. Diese bietet einen detaillierten Aufschluss über die wirtschaftliche Lage des Unternehmens. Häufig veröffentlichen diese Kapitalgesellschaften zusätzlich noch einen Geschäftsbericht. Er enthält wichtige Daten, wie etwa mögliche finanzielle Chancen und Risiken für das Unternehmen. Diese Daten geben einen umfassenden Überblick in die aktuelle und künftige Lage, sowie in den bisherigen Geschäftsverlauf.

Geschäftsbericht der Freien und Hansestadt Hamburg

Der Geschäftsbericht der Stadt Hamburg informiert über die Entwicklung verschiedener Finanzposten in der Hansestadt und setzt sich aus drei Teilen zusammen:

  1. Lagebericht
  2. Konzernabschluss
  3. Jahresabschluss

Die Freie und Hansestadt Hamburg hat in den vergangenen Jahren ihr eigenes Haushalts- und Rechnungswesen auf ein kaufmännisches, sogenanntes  „doppisches“ System umgestellt.  Hierbei werden die Jahresabschlüsse aus einem neuen Buchhaltungssystem heraus erstellt und aus den Zahlen der früher ausschließlich verwendeten zahlungsbezogenen „Kameralistik“ abgeleitet. Die „Doppik“ berücksichtigt neben den realen Zahlungsströmen (Ein- und Auszahlungen) zusätzlich die Veränderungen von Vermögens- oder Schuldenposten.

Alle Fachbehörden, Verfassungsorgane, Bezirks- und Senatsämter planen, steuern und bewirtschaften ihre Haushaltsansätze nach kaufmännischen Grundsätzen. Hamburg wendet also die strengen Standards eines privatwirtschaftlichen Konzerns auf seine eigene Finanzberichterstattung an. Außer Hamburg lassen sich derzeit nur wenige andere Bundesländer freiwillig an den strengen Maßstäben des aufwändigen kaufmännischen Rechnungswesens messen.  

Vorteile des Geschäftsberichts

Die Berichterstattung über die Entwicklung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Stadt Hamburg erfolgt auf einer deutlich verbesserten Datengrundlage: Der Geschäftsbericht nach dem doppischen System berücksichtigt Rückstellungen für künftige Zahlungsverpflichtungen (z. B. Pensionszahlungen), sowie Abschreibungen auf Vermögenswerte (z.B. Abnutzungen von Straßen). Der tatsächliche Ressourcenverbrauch der Stadt wird so deutlicher offengelegt. Der einzelne Bürger erhält auf diese Weise einen wesentlich detaillierteren Einblick in die finanzielle Situation der Stadt und damit bedeutet der Geschäftsbericht mehr Transparenz.

Empfehlungen