Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Jahresbericht 2023 Mehr Rettungswagen und Personal für die Feuerwehr

Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Hamburg hat eine der professionellsten und erfahrensten Feuerwehren Deutschlands und die Hamburgerinnen und Hamburger sind zu Recht stolz auf ihre Feuerwehr. Auch im vergangenen Jahr hat sie den Hamburgerinnen und Hamburgern in unzähligen Gefahrenlagen bewiesen, dass sie sich schützend vor ihre Stadt und die Menschen, die in ihr leben, stellt und auf sie zu 112 Prozent Verlass ist.

Eine Feuerwehr mit herausgefahrener Drehleiter löscht einen Brand im Dachgeschoss

Mehr Rettungswagen und Personal für die Feuerwehr

Nicht nur 31 Großbrände,  sondern auch die vielen kleinen Einsätze, insbesondere im Rettungsdienst, die zu einem großen Teil unbemerkt von der Öffentlichkeit bewältigt werden und bei denen es oft um Leben und Tod geht, haben die Feuerwehr Hamburg im vergangenen Jahr erneut stark gefordert.

Mit insgesamt 308.328 Einsätzen verzeichnete die Feuerwehr zwar einen leichten Rückgang von 2,5% im Vergleich zum Vorjahr. Im Schnitt kam es damit aber immer noch zu 845 Einsätzen in 24 Stunden – alle eineinhalb Minuten ein neuer Einsatz für Hamburg!

Der Großteil der Einsätze in 2023 entfiel dabei erneut auf den Rettungsdienst. Die Zahl der Einsätze im Rettungsdienst stieg demnach leicht auf insgesamt 279.471. Zugleich hat die Feuerwehr zuletzt umfangreiche Maßnahmen ergriffen, um den Rettungsdienst in Hamburg weiter zu stärken. So wurde das Personal in der Rettungsleitstelle zuletzt noch einmal deutlich aufgestockt, von 112 Mitarbeiter in 2021 auf zuletzt 135 Mitarbeiter im Jahr 2023. Auch die Zahl der Rettungswagen wurde noch einmal erhöht. So erfolgte zuletzt die Indienstnahme zusätzlicher 12 Rettungswagen. Zudem hatte der Senat vergangenes Jahr entschieden, eine Erschwerniszulage für Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitäter einzuführen, die seit 1. Januar dieses Jahres gezahlt wird. 

Mit 10.680 Alarmierungen leisteten auch die Freiwilligen Feuerwehren in Hamburg und ihre ehrenamtlichen Kameradinnen und Kameraden in den 86 Wehren im vergangenen Jahr erneut einen herausragenden Beitrag für die Sicherheit der Hamburgerinnen und Hamburger. Die Freiwillige Feuerwehr war und ist damit eine sehr verlässliche Stütze bei der erfolgreichen Bewältigung des Einsatzgeschehens.

2.717 Mitglieder waren in 2023 in den Wehren aktiv. Damit wächst die Zahl der Mitglieder im Einsatzdienst entgegen dem Bundestrend. Auch die Berufsfeuerwehr Hamburg konnte 2023 erneut einen spürbaren personellen Aufwuchs um insgesamt 106 Personen verzeichnen. Seit 2017 ist die Feuerwehr im Zuge der Einstellungsoffensive in Summe um 574 Kräfte aufgewachsen, von 3.039 auf 3.613 insgesamt, davon 11 Prozent Frauen.

Der Senat investiert darüber hinaus weiter in den Ausbau der Sicherheitsinfrastruktur mit dem Ziel, den Hamburgerinnen und Hamburgern in einer wachsenden Stadt auch weiterhin rund um die Uhr schnell und umfassend helfen zu können. Nach dem Neubau mehrerer Feuer- und Rettungswachen sowie weiterer Wachen der Freiwilligen Feuerwehren in den vergangenen Monaten, wurde Mitte März der Grundstein für die neue Feuer- und Rettungswache in Finkenwerder und im April für eine zusätzliche, nämlich die 18. Feuer- und Rettungswache in Schnelsen gelegt. Parallel dazu läuft auch der Neubau der neuen Rettungsleitstelle auf Hochtouren. Das Richtfest soll voraussichtlich im Juni stattfinden.  

Themenübersicht auf hamburg.de

Empfehlungen

Anzeige
Branchenbuch