Hamburg als Drehort Hollywood in in der Hansestadt

Obwohl die Story des Films eigentlich in New York, Stockholm oder London spielt, denkt der ein oder andere beim Anschauen vielleicht: Das ist doch Hamburg! Zu Recht, denn die Hansestadt ist Drehort vieler internationaler Produktionen.

Hamburg als Drehort

"Verschwörung"

Wer sich die wahnwitzige Verfolgungsjagd der Hackerin Lisbeth Salander (Claire Foy) im Film "Verschwörung" ansieht, könnte stutzig werden: Sie verfolgt ihre Widersacher mit dem Auto auf einer Landstraße irgendwo in Schweden. Plötzlich erreichen die beiden eine Autobahnauffahrt – ist das nicht die A7? Wenige Sekunden später endet die Jagd auf einer Brücke, die dem einen oder anderen Hamburger bekannt vorkommen dürfte: Die Kattwykbrücke mit ihren markanten blaugelben Pfeilern. Hier trifft Salander zum ersten Mal auf ihre Erzrivalin – eine Schlüsselszene des Films. 

Doch wie kommt die Titelheldin der neuen „Verschwörung“-Verfilmung von Regisseur Fede Alvarez so schnell von Schweden nach Hamburg? Das Filmteam war auf der Suche nach einer Brücke, die sich per Knopfdruck in ihrer Gänze heben und senken lässt, da Lisbeth Salander in der Szene auf diese Weise entkommt. Als man in Schweden keine geeignete Brücke fand, wurde im näheren Umfeld nach passenden Orten gescoutet. Dank Unterstützung der Hamburger Location Manager und der Hamburger Port Authority konnte das Filmteam schlussendlich in die Hansestadt geholt werden. Auch der Hamburger Hafen ist in ein paar Einstellungen im Film zu sehen, insgesamt drei Tage verbrachte das Filmteam an der Elbe.

"Charlie's Angels"

Erst kürzlich bekam die Stadt weiteren prominenten Besuch aus Hollywood: Regisseurin und Darstellerin Elizabeth Banks drehte im Herbst 2018 mehrere Szenen für ihr Remake von „Charlie’s Angels“ in Hamburg – und suchte sich hierfür das neueste Wahrzeichen, die Elbphilharmonie, aus. Im Film wird das Konzerthaus zur Zentrale der Bösen umfunktioniert, die Story selbst ist jedoch in Hamburg angesiedelt. 

Mehrere der aufwendigen Actionszenen wurden zudem beispielsweise am Jungfernstieg gedreht. Wer sich den Actionkracher 2019 im Kino anschaut, wird somit an Hamburg nicht vorbeikommen – und zwar weltweit. Gut möglich, dass die Engel den Filmtourismus in der Hansestadt weiter beflügeln und auch andere Filmteams nachziehen. Hier wurde also nicht eine Stadt für eine andere ausgegeben, aber das genutzte Gebäude wurde zweckentfremdet.

"Verachtung"

Ein berühmtes Ermittlerduo hat die Stadt ebenfalls für sich entdeckt: Carl Mørck und Assad, bekannt aus den Romanen Jussi Adler-Olsens, werden ab dem 9. Mai 2019 über die große Leinwand flimmern. Zwar spielt ein Großteil der Geschichte in Kopenhagen, wer sich jedoch einige Szenen mal etwas genauer anschaut, wird beispielsweise den Hamburger Hafen oder die Große Elbstraße entdecken. Rund 10 Drehtage verbrachte das Team um Regisseur Christoffer Boe Anfang 2018 in der Hansestadt – auch in Schleswig-Holstein wurden mehrere Szenen gedreht.

"Only Lovers Left"

Auch Independent-Filmer Jim Jarmusch verschlug es mit seinem Film „Only Lovers Left Alive“ im Jahr 2012 in die Hansestadt. Eine Szene der Vampir-Romanze, die in Cannes für die Goldene Palme nominiert war, spielte im damals sehr angesagten Club Kir in Hamburg-Altona. Ein Setfoto, das später auch für eines der Kinoplakate verwendet wurde, hat Setfotograf Gordon Timpen genau hier geschossen. Eigentlich spielt die Szene übrigens in Detroit.


 Dieser Artikel ist in Kooperation mit Aufblen.de entstanden. Das Online-Magazin der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein (FFHSH) informiert über Deharbeiten, Filme, Veranstaltungen und Kinostarts im Norden. Mehr Filme aus und um Hamburg haben wir hier zusammengestellt.


Kontakt