Neue Transportmöglichkeit Lastenpedelecs für Hamburg

Seit 2019 steht die neue StadtRad-Flotte bereit. Mit dabei: 20 elektrisch betriebene Lastenfahrräder, die viel Platz für den Großeinkauf oder auch den Transport kleiner Kinder bieten.

1 / 1

Erneuerung der StadtRAD-Flotte in Hamburg und Lastenräder

Lastenpedelecs für Hamburg

Mal eben eine Wasserkiste transportieren, Kinder von A nach B bringen oder die Reisetasche verstauen: Lastenräder sind eine gute Möglichkeit, um auch mit größerem Gepäck in der Stadt mobil zu sein. Ein Mittelmotor unterstützt je nach Tretstärke.
Seit April 2019, stehen nun 20 elektrisch betriebene Lastenräder bereit. Die Standorte der Räder verteilen sich auf fünf Bezirke. Bis zu zwei Kinder im Alter von 2 bis 7 Jahren dürfen mit. Voraussetzung ist, das sie zusammen nicht mehr als 45 kg wiegen und eine Sitzhöhe von 59 cm nicht überschreiten. Auch Gurte sind in der Ladebox angebracht, damit man sicher unterwegs ist.

Und so funktioniert's:

Ausgeliehen wir das elektrische Lastenrad wie ein normales Stadtrad. Reservieren kann man die elektrischen Transporträder 60 Minuten im Voraus. Die erste halbe Stunde ist kostenlos, ab der 31. Minute muss man für jede weitere Minute 10 Cent bezahlen, ermäßigt 8 Cent. Der Tagespreis für 24 Stunden beträgt 24 Euro. Einen Unterschied gibt es aber doch: Die Lastenräder müssen zurück an ihre Heimatstation gebracht werden, ansonsten wird eine Service-Pauschale von 50 Euro fällig. Reservieren kann man die elektrischen Transporträder 60 Minuten im Voraus.

An folgenden Standorten stehen die Lastenpedelecs: 

  • Hamburg-Mitte: Lange Reihe / Lohmühlenpark
  • Hamburg-Mitte: U Überseequartier / Grasbrookpark
  • Hamburg-Mitte: Großneumarkt / Thielbek
  • Hamburg-Mitte: U Feldstraße / Marktstraße
  • Hamburg-Mitte: Veringstraße / Mannessallee
  • Altona: S Königstraße / Struenseestraße
  • Altona: Bhf Altona / Busbahnhof
  • Altona: Bleickenallee / Fischers Allee
  • Altona: Hohenzollernring / Friedensallee
  • Eimsbüttel: Lappenbergsallee / Bei der Apostelkirche
  • Eimsbüttel: U Osterstraße / Heußweg
  • Eimsbüttel: Eppendorfer Weg / Hoheluftchaussee
  • Eimsbüttel: U Hoheluftbrücke / Kaiser-Friedrich-Ufer
  • Eimsbüttel: U Christuskirche / Fuchtallee
  • Hamburg-Nord: Goldbekplatz / Semperstraße
  • Hamburg-Nord: Fuhlsbüttler Straße / Hartzloh
  • Hamburg-Nord: S+U Barmbek / Piazzetta-Ralph-Giordano
  • Hamburg-Nord: U Mundsberg / Schürbeker Straße
  • Hamburg-Nord: Lortzingstraße / Friedrichsberger Straße
  • Wandsbek: U Ritterstraße / Wandsbeker Chaussee

Erneurung der StadtRad-Flotte 

Mehr Stationen und neue Räder: Am 1. Februar 2019 ging in Hamburg die neue Flotte von StadtRAD an den Start. Insgesamt stehen 2.600 Räder zur Verfügung, die auf 222 Stattionen verteilt sind. Die neuen Räder sind eine Eigenentwicklung der Deutschen Bahn. Neben einer niedrigen Einstieghöhe bietet das neue Modell des StadtRADs nun ein bedienungsfreundliches Display am Lenker, eine Shimano Nexus 7-Gang-Schaltung, einen verstellbaren Sattel mit Höhenmarkierung und ein Sicherungsschloss für eine vereinfachte Entleihe.

Innerhalb der zehnjährigen Vertragslaufzeit soll die Gesamtflotte auf 4.500 Räder, 70 Lasten-Pedelecs und 350 Ausleihstationen anwachsen. Die alten Räder sind bisher durchschnittlich rund 10.000 Kilometer pro Jahr gefahren. Nun werden sie überprüft und recycelt.

Betriebspause für alte Räder im Januar

Zur Vorbereitung des Neustarts wird es im Januar eine Betriebspause geben, in der die Deutsche Bahn als Betreiber die notwendige Umrüstung der Stationen vornimmt sowie die alte 2.450 Räder umfassende Flotte von der Straße holen wird. Das heißt: In der Zeit vom 2. bis zum 31. Januar 2019 kann StadtRAD Hamburg von den Kunden nicht genutzt werden. Am Neujahrstag 2019 können die Räder des alten Systems vorerst zum letzten entliehen werden, bis sie am 1. Februar überarbeitet wieder zurück sind. Umgebaut werden die Räder in Hammerbrook. 

Preisveränderungen

Mit dem Neustart von StadtRAD gelten ab 1. Februar auch die neuen Preise. Während die ersten 30 Minuten jeder Fahrt unverändert kostenlos bleiben, werden sich die Minutenpreise ab der 31. Minute leicht erhöhen - im Normaltarif von 8 auf 10 Cent/Minute und im ermäßigten Tarif von 6 auf 8 Cent/Minute. Neu ist auch die Jahresgebühr in Höhe von fünf Euro, die dazu dient, das System künftig weiter zu vergrößern und auszubauen. Diese Gebühr wird nicht in ein Guthaben umgewandelt. Freuen dürfen sich hier alle Bestandskunden: Im Jahr 2019 schenkt die Deutsche Bahn den Stammkunden die Jahresgebühr.

Mehr dazu und alle aktuellen Informationen rund um das neue StadtRAD stellt die Deutsche Bahn unter share.stadtrad.hamburg.de bereit.

weiterführende Links