Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Öffentlich-rechtliche Unterbringung Kapazitätsplanung

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Ziel des Senats ist es, immer ausreichend Plätze in der öffentlich-rechtlichen Unterbringung zur Verfügung zu stellen, Zuwanderinnen und Zuwanderer und wohnungslose Personen kontinuierlich in Wohnraum zu vermitteln und begleitend durch eine entsprechende Kapazitätsplanung Belegungsänderungen weiter zu berücksichtigen.

Tabellen und Schaubilder nebeneinander gelegt

Kapazitätsplanung für die öffentlich-rechtliche Unterbringung in Hamburg

Jährliche Prognose

Die Sozialbehörde erstellt weiterhin jährlich eine Prognose des Unterbringungsbedarfes und passt die Kapazitätsplanung gegebenenfalls entsprechend an. 

Aufgrund der weiterhin anhaltenden SARS-CoV-2-Pandemie mit den schwer vorhersehbaren Auswirkungen auf die Unterbringung wurden für das Jahr 2021 zwei Varianten für eine Prognose des Unterbringungsbedarfes erstellt. 

Die Anzahl der in Ankunftszentrum, Erstaufnahme und öffentlich-rechtlicher Unterbringung unterzubringenden Personen liegt demnach zu Ende 2021 zwischen 26.800 und 29.100 Personen. Die Ende 2021 zur Verfügung stehenden Kapazitäten in Ankunftszentrum, Erstaufnahme und öffentlich-rechtlicher Unterbringung sind bei dieser Prognose auskömmlich.

Zum Stichtag 31. Dezember 2020 waren 31.567 Plätze in der öffentlich-rechtlichen Unterbringung vorhanden. Nach derzeitigem Planungsstand stehen zum 31. Dezember 2021 in der öffentlich-rechtlichen Unterbringung noch rund 29.850 Plätze zur Verfügung, sodass im Jahr 2021 im Saldo voraussichtlich rund 1.700 Plätze wegfallen.

In der öffentlich-rechtlichen Unterbringung (ohne Ankunftszentrum, Erstaufnahme) wird bis zum Jahresende 2021 von rund 25.600 bis 27.900 unterzubringenden Personen ausgegangen. 

Unter Berücksichtigung der auslaufenden und zu reduzierenden Standorte reichen die Kapazitäten der öffentlich-rechtlichen Unterbringung für das kommende Jahr bei unveränderten Zugangsbedingungen aus, um die erwartete Personenzahl unterzubringen.

Reduzierungen von Kapazitäten

Folgende Reduzierungen der Kapazitäten sind in 2021 aufgrund der ergänzenden Vereinbarungen zu den Bürgerverträgen Lurup, Osdorf, Bahrenfeld (LOB) und Neugraben-Fischbek (BINF) vorgesehen:

  • Notkestraße 25 (LOB)
    • Reduzierung um 50 Plätze zum 31.03.2021
    • Reduzierung um 50 Plätze zum 30.06.2021
    • Reduzierung um 50 Plätze zum 30.09.2021
    • Reduzierung um 50 Plätze zum 31.12.2021
  • Blomkamp 61 (LOB)
    • Reduzierung um 60 Plätze zum 31.03.2021
    • Reduzierung um 60 Plätze zum 30.06.2021
  • Am Röhricht (BINF)
    • Reduzierung um 150 Plätze zum 31.03.2021
  • Plaggenmoor (BINF)
    • Reduzierung um 40 Plätze zum 31.12.2021
  • Neuenfelder Fährdeich (BINF)
    • Reduzierung um 50 Plätze zum 31.12.2021

Der Standort Mittlerer Landweg/Am Gleisdreieck ist nicht von den kürzlich geführten Verhandlungen mit den Bürgerinitiativen BINF und LOB betroffen. Nach derzeitigen Planungen ist an diesem Standort eine Reduzierung der Kapazität bis Ende 2021 um 534 Plätze vorgesehen.

Im Übrigen sind in der Rubrik „geplante Standorte“ die in der öffentlich-rechtliche Unterbringung derzeit geplanten Standorte aufgeführt.

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch