Unfallursache „Geisterradler“ … HAB DICH IM BLICK!

Fahr Rad – aber sicher! In Gegenrichtung nur, wenn es erlaubt ist.

Straßenszenarie mit Geist als Radfahrer.

… HAB DICH IM BLICK!

Jährlich verunglücken rund 80.000 Radfahrer auf deutschen Straßen, davon über 2000 in Hamburg. Eine der Hauptunfallursachen beim Radfahren ist das Befahren von Radwegen auf der falschen Straßenseite. Grundsätzlich gilt: Linksradeln ist verboten, außer es ist durch Verkehrsschilder erlaubt.

In Kooperation mit der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation (BWVI) hat das „Forum Verkehrssicherheit“ am Aktionstag (Dienstag, 17. April 2018, vor dem Audimax an der Universität Hamburg) Radfahrer für die Gefahren im Straßenverkehr sensibilisiert. Neben einem kostenlosen Fahrradcheck der Unfallkasse Nord und dem Fahrradparcours der Verkehrswacht Hamburg informieren u. a. der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club Landesverband Hamburg, die BWVI sowie die Hamburger Polizei rund um das Thema sicheres Fahrradfahren.

In Hamburg wurde mit Unterzeichnung des Bündnisses für den Radverkehr im Jahr 2016 ein weitreichender Prozess in Gang gesetzt, um die Bedingungen für das Radfahren zu verbessern. Dazu bedarf es vieler Veränderungen: von dem Ausbau der Infrastruktur über den Ausbau des Fahrradleihsystems bis hin zu hochwertigen Abstellanlagen. Ein gutes Miteinander zwischen den Verkehrsteilnehmern sowie die Verkehrssicherheit sind außerdem von großer Bedeutung. Diese verschiedenen Maßnahmen in ganz unterschiedlichen Feldern werden derzeit parallel in Hamburg angeschoben und durchgeführt. Ziel ist, den Menschen Lust zu machen, sich gerade für kurze Wege vermehrt aufs Rad zu setzen – als eine Facette urbaner Mobilität sowie für einen quirligen, lebendigen Straßenraum, in dem der Radverkehr für Lebensqualität steht und selbstverständlicher Teil des Stadtbildes ist.

Fragen rund um das Thema Radfahren in Hamburg?

radfahren@bwvi.hamburg.de

Meldungen von Problemstellen im Radverkehrsnetz:

www.hamburg.de/melde-michel