Senatskoordinatorin für die Gleichstellung behinderter Menschen

Stiftung Irene Wohnangebot für Menschen im Autismusspektrum

Senatskoordinatorin für die Gleichstellung behinderter Menschen

Für Menschen mit einer Autismus Spektrum Störung gibt es in Hamburg bislang vorrangig stationäre Wohn- und Unterstützungsangebote im Rahmen der Eingliederungshilfe. Das Wohnen selbst und die damit verbundenen Erfordernisse sind für Menschen mit Autismus bereits eine komplexe Aufgabe. Hinzu kommt, dass soziale Situationen und damit einhergehende Anforderungen die Betroffenen sehr erschöpfen, ja sogar überfordern können.

Vor diesem Hintergrund entstand im Vorstand der Stiftung Irene die Idee, in der stiftungseigenen Wandsbeker Immobilie, ein Wohnprojekt zu starten und vereinzelte Wohnungen an Menschen mit Asperger/ funktionellem Autismus zu vermieten. Dabei war die Stiftung der Ansicht, dass das Wohnen für die Personengruppe nur mit Assistenz gelingen kann. Diese sollte jedoch nicht durch Eltern sondern durch professionelle Anbieter erfolgen. Als Partner bot sich die Stiftung Das Rauhe Haus an, die in Hamburg über eine langjährige Erfahrung im Autismusspektrum durch diverse Betreuungs- und Wohnangebote verfügt.

Die Stiftung Irene besitzt zwei Immobilien mit demnächst 60 Wohnungen (32 – 70m², Baujahr 1961), die über eine Verwalterfirma auf dem allgemeinen Wohnungsmarkt angeboten werden. Die Mieterträge nutzt die Stiftung für Förderzwecke gemäß der Satzung. Ca. 4% der Wohnungen werden an Menschen mit Autismus vermietet. Je nach Einkommen (erster Arbeitsmarkt, Vermögen oder Grundsicherung) zahlt der Mieter selbst oder die Miete wird von anderen Kostenträgern finanziert. Weil eine nahtlose Weitervermietung, wie oben beschrieben, nicht möglich ist, wird auf Mieterträge verzichtet. Unten stehend finden Sie die Angebotsbeschreibung der Stiftung Irene als PDF-Download.

 

Downloads