Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Digitale Aktionen zum Protesttag Das Bündnis 5. Mai plant Protestaktionen.

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Statt Demonstrationszügen finden in diesem Jahr auf Grund der Pandemie die Proteste über Banner-Aktionen, eine digitale Podiumsdiskussion zum Thema „Stand der Teilhabe“, eine Wanderausstellung sowie ein Video statt.

Das Bündnis 5. Mai will am europäischen Protesttag Sichtbar sein für eine Stadt für ALLE

Senatskoordinator für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung

Seit 1992 wird der 5. Mai als Europäischer Protesttag von Behindertenverbänden genutzt, um auf die nach wie vor nicht ausreichende Gleichstellung von Menschen mit Behinderung aufmerksam zu machen. Üblicherweise finden an diesem Tage viele Demonstrationszüge statt. In 2021 müssen alle Veranstalter wegen der Pandemie allerdings zum zweiten Mal auf das Internet ausweichen. In Hamburg lädt das Bündnis 5. Mai zu unterschiedlichen Aktivitäten ein: https://www.lmbhh.de/aktuelles/neuigkeiten/neuigkeiten-detailansicht/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=786&cHash=e1aa9ce15cdf1ca34da8e18b36f67e2c

·Banner (abzuholen in der Geschäftsstelle von Leben mit Behinderung)

·Protestvideo auf dem YouTube-Kanal von Leben mit Behinderung

·Digitale Podiumsdiskussion am 5. Mai von 16–18 Uhr u.a. mit der Staatsrätin der 

 Sozialbehörde   Petra Lotzkat als Gesprächspartnerin

·Wanderausstellung mit Fotos von allen Aktionen und Veranstaltungen

Unter dem Motto „Sichtbar sein für eine Stadt für alle“ haben viele Menschen ein Foto von sich für das Plakat zum Protesttag zur Verfügung gestellt. Zahlreiche Banner wurden abgeholt und mit persönlichen Forderungen gestaltet. Bitte beteiligen Sie sich an diesen Aktionen, damit Ungleichheit und Diskriminierung in Hamburg keine Rolle mehr spielt und die Stadt als Inklusionsmetropole in greifbare Nähe rückt!


Themenübersicht auf hamburg.de

Hier erreichen Sie uns

SKBM