Inklusionspreis 2014 Verleihung des Hamburger Inklusionspreises 2014 – für Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Behinderung

Am Mittwoch, den 29. Oktober 2014 fand im Beisein von Senator Scheele im Rathaus die Verleihung des Hamburger Inklusionspreises 2014 statt.

Senatskoordinatorin für die Gleichstellung behinderter Menschen – Inklusionspreis 2014 – FHH

Logo: Senatskoordinatorin für die Gleichstellung behinderter Menschen

Die Senatskoordinatorin für die Gleichstellung behinderter Menschen, Ingrid Körner, und das Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft der Schwerbehindertenvertretungen in der Hamburger Wirtschaft, Jürgen Ehlers, haben zwei Hamburger Unternehmen ausgezeichnet, die sich in herausragender Weise für die gemeinsame Beschäftigung bzw. Ausbildung von Menschen mit und ohne Behinderung engagieren.

 

„Die erfreulich hohe Anzahl der Bewerbungen hat gezeigt: in Hamburg gibt es inzwischen viele Firmen und Einzelpersonen, die der Inklusion einen hohen Wert in ihrem Unternehmen einräumen und die Vorteile des Miteinanders erkennen.“ erklärt Ingrid Körner. „Ich wünsche mir, dass diese guten Beispiele bekannter werden und möglichst viele zum Nachahmen anregen.“  Im Rahmen eines feierlichen Senatsempfangs wurden unter der Teilnahme von Sozialsenator Scheele und zahlreichen Gästen aus Politik und Wirtschaft die Preisträger bekannt gegeben und ausgezeichnet:

  1. Fahrzeugrein DABELSTEIN, ein Unternehmen für Autopflege und Autoaufbereitung von Fahrzeugen aller Art mit Sitz im Stegerwaldring 15, 22119 Hamburg
  2. Privathotel Baseler Hof, mit Sitz in der Esplanade 11, 20354 Hamburg

In beiden Unternehmen werden seit vielen Jahren Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen Praktika und Ausbildungen angeboten und sie werden sozialversicherungspflichtig eingestellt. Beide Preisträger und andere Bewerber um den Preis stellten die Notwendigkeit der Unterstützung durch die Hamburger Integrationsfachdienste und das Hamburger Budget für Arbeit heraus. Das Hamburger Budget für Arbeit, das den Unternehmen Lohnkostenzuschüsse gewährt, ist für die dauerhafte Beschäftigung schwerbehinderter Menschen besonders hilfreich.



Für Rückfragen der Medien:
Senatskoordinatorin für die Gleichstellung behinderter Menschen
Presse-und Öffentlichkeitsarbeit, Ursula Wermke
Tel.: 040 - 42863-5723
E-Mail: ursula.wermke@basfi.hamburg.de

Hier erreichen Sie uns

Senatskoordinatorin für die Gleichstellung behinderter Menschen

SKBM