Senatskoordinatorin für die Gleichstellung behinderter Menschen

Olympia-Bewerbung Senatskoordinatorin unterstützt Hamburgs Olympia-Bewerbung

Hamburg bereitet sich auf die Bewerbung für die Olympischen und Paralympischen Spiele 2024 vor. Die Senatskoordinatorin für die Gleichstellung behinderter Menschen unterstützt diese Bewerbung ausdrücklich. Hier erfahren Sie mehr über die Hintergründe.

Senatskoordinatorin für die Gleichstellung behinderter Menschen – Olympia-Bewerbung – FHH

Ingrid Körner spricht sich für die Austragung der Spiele aus, weil damit für alle in Hamburg noch deutlicher wird, dass individuelle Leistung und Behinderung keine Gegensätze sind und Vielfalt auch im Sport alle bereichert. Zusätzlich kann der Abbau von Barrieren schneller und vollständiger realisiert werden, als es sonst möglich wäre.

vergrößern Logo: Senatskoordinatorin für die Gleichstellung behinderter Menschen (Bild: SKBM) Ein weiterer wichtiger und nachhaltiger Aspekt für die Senatskoordinatorin für die Gleichstellung behinderter Menschen ist, dass die vielen schon vorhandenen Sportstätten und ebenso die neuen für wirklich alle Menschen, die Sport treiben wollen, nutzbar gemacht werden können. Dadurch werden mit Sicherheit sehr viel mehr Menschen mit Behinderung animiert, überhaupt Sport zu treiben.

Zahlreiche andere Menschen in der Stadt unterstützen die Bewerbung, u. a. Edina Müller, die in London bei den Paralympischen Spielen 2012 mit ihrer Mannschaft eine Goldmedaille im deutschen Rollstuhl-Basketball gewann. Unter dem folgenden Link finden Sie ein ZDF-Interview mit der Sportlerin: zum Interview