Festliche Preisverleihung Hamburger Inklusionspreis 2016 für Ausbildung und Beschäftigung geht an Airbus und die Stiftung Rickmer Rickmers

Symbol für Leichte Sprache
Leichte Sprache
Symbol für Gebärdensprache
Gebärdensprache
Vorlesen
Symbol für Drucken
Drucken
Artikel teilen
Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Am 1. September 2016 fand im Beisein der Staatsräte Jan Pörksen und Dr. Rolf Bösinger im Rathaus die Verleihung des Hamburger Inklusionspreises 2016 für Ausbildung und Beschäftigung statt. Der Preis ging an die Airbus Operations GmbH und an die Stiftung Rickmer Rickmers.

Senatskoordinatorin für die Gleichstellung behinderter Menschen – Inklusionspreis Hamburg – FHH

Die Senatskoordinatorin für die Gleichstellung behinderter Menschen in Hamburg, Ingrid Körner, und der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Vertrauenspersonen der Hamburger Wirtschaft, Jens Nübel, haben damit zwei Unternehmen ausgezeichnet, die sich in herausragender Weise für die gemeinsame Beschäftigung bzw. Ausbildung von Menschen mit und ohne Behinderung engagieren.

„Die Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Behinderung bekommt auch für die privatwirtschaftlichen Unternehmen eine immer größere Bedeutung. Dies zeigt die hohe Qualität der Bewerbungen für diese Auszeichnung“, so Ingrid Körner. „Viele Unternehmen haben inzwischen verstanden, dass Menschen mit Behinderung eine Bereicherung ihres Betriebes sind“, so Körner weiter.

Im Rahmen eines feierlichen Senatsempfangs wurden unter der Teilnahme von Staatsrat Pörksen, Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration, sowie Staatsrat Dr. Bösinger, Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation, und über 200 Gästen aus Wirtschaft und Politik die Preisträger bekannt gegeben und ausgezeichnet.

In seiner Laudatio für die Airbus Operations GmbH erwähnte Staatsrat Dr. Bösinger besonders die dortige Unternehmenskultur, als er auf die Zahl von fast 700 beschäftigten Menschen mit Behinderung verwies: „Airbus begreift dieses Engagement als Mittel zur Personalentwicklung und zur Erhöhung der Kompetenz aller Beschäftigten. Und alle profitieren.“

Auch Peter Wenig, Autor beim Hamburger Abendblatt, verwies in seiner Laudatio für den Preisträger Stiftung RICKMER RICKMERS e.V. auf die Bedeutung guter Zusammenarbeit: „Auf schwerer See kann kein Kapitän alleine etwas ausrichten. Er braucht eine gute Mannschaft, wo jeder nach seinen Fähigkeiten sein Bestes gibt. Die Rickmer Rickmers ist in dieser Hinsicht ein absolutes Vorbild. Seit Jahren setzt das Museumsschiff mit großem Erfolg Menschen mit Behinderung ein.“

Weitere Presseberichte über die Verleihung finden Sie hier.

Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Themenübersicht auf hamburg.de

Hier erreichen Sie uns

Senatskoordinatorin für die Gleichstellung behinderter Menschen

SKBM

*Über die Einbindung dieses mit *Sternchen markierten Angebots erhalten wir beim Kauf möglicherweise eine Provision vom Händler. Die gekauften Produkte werden dadurch für Sie als Nutzer*in nicht teurer.
Symbol für Schließen Schließen Symbol für Menü üffnen Aktionen