Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Kanupolo Meister!

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Die Damen vom Alster-Canoe-Club sind deutsche Kanupolo-Meisterinnen. Weil sie’s auch können. Also lauschten wir der zu Recht fröhlichen Jenni Niß. Sie berichtet natürlich gern von einer sehr erfolgreichen Saison, von ausgespielten Erfahrungen und von einer spontanen Meisterschaftsfeier mit Schützenfestlern auf dem Autobahnrastplatz.

Sporting Hamburg

Showdown in Duisburg

sporting hamburg

Nachdem sie sich als Tabellenführerinnen für das Bundesliga-Finale in Duisburg qualifiziert hatten, traten die Damen von der Alster auf der Wedau in Duisburg zum Showdown an. Und da wurden alle Karten neu gemischt, die Saisonergebnisse sind im BL-Finale Vergangenheit. Die im Liga-Vergleich erfahrenste (um höflicherweise nicht zu sagen älteste ;-))Truppe, unter anderem gespickt mit den aktuellen Kanupolo-Weltmeisterinnen Tonie Lenz (29) und Katharina Kruse (28), die Alster-Schwäne, bezwangen die Küken von Rote Mühle Essen im Finale und dokumentierten, welche Rolle auch Erfahrung, Taktik und Coolness in einem solchen Finale spielen.

2015 waren die Ladies ins Oberhaus aufgestiegen, 2016 wurden sie Vierte, im letzten Jahr Dritte. In diesem Jahr schafften sie dann den Durchmarsch, gleich vom ersten Spieltag an. Da lag für die Meisterschaft was in der Luft. Der letztjährige Meister Coburg wurde Dritter, Gegnerinnen im Finale also die junge Truppe von Rote Mühle Essen – das klingt handfest. Tatsächlich ging das erste Finalspiel im Best of Three - Modus denn auch bittererweise verloren, die ausbleibenden zwei Spiele musste Hamburg zwingend punkten. Und das taten sie dann auch.

Selbstbewusst, aber ehrlich beschreibt Jenni die letzten beiden Spiele, ihre clevere Spielweise, auf dem Weg zur Medaille. „Schön war das nicht, so für die Zuschauer“, grinst sie. „Aber wenn Tonie vor dem Tor ist, hat sie immer das Paddel dazwischen, immer.“ Ob sie gemauert haben, wollen wir wissen. „Na ja, wir haben schon über die Abwehr gewonnen“, schildert sie, aber so what. Für Publikumsgunst gibt es keine Medaillen, stellen wir nüchtern fest. Sieger der Herzen sind sie nicht geworden, haben bei ihren Angriffen die vorgegebene Zeit maximal ausgenutzt, die Gegnerinnen würden sagen „auf Zeit gespielt“, und wir vermuten mal, sie haben Rote Mühle Essen ganz schön wuschig gemacht.

"Wir haben alles richtig gemacht"

„Wir haben alles richtig gemacht“, erklärt Jenni abgeklärt, und sie muss sich nicht entschuldigen: „Wir haben gemacht, was wir können, was wir nicht können, haben wir vermieden.“ So einfach ist das. Wenn man dann Meister wird, ist am Ende des Tages alles gut. Und so war es: „Alles richtig gemacht.“ Unterstützt von allen anderen Hamburger Mannschaften (die Herren des ACC gewannen Bronze), lautstarken „Hamburg“-Chören, brillierten sie im letzten Spiel tatsächlich mit 4:1. Heißt: Irgendwann hatten sich die Hamburgerinnen dann wohl doch auch auf Toreschießen verständigt. Und die Freude kannte keine Grenzen. Nachvollziehbar, wenn das, was man sich vornimmt, auch eintritt.

Glückwunsch an die Alster nach Eppendorf, well done! Was jetzt dann folgte, fragen wir nach. „Na ja, auf der Fahrt zurück gab es dann schon ein Bier“, und auf der Raststätte eine sehr witzige Spontanfeier mit zwei Busladungen Schützenfest-Besuchern aus NRW. Also, feiern können die Mädels auch. Nichts zu feiern gab es dann in der Champions League, wo sie wohl nicht mehr ganz bei der Sache waren und den undankbaren 4. Platz belegten. Abgesehen von der Titelverteidigung im nächsten Jahr wollen sie dann auch „konzentrierter im internationalen Geschäft mitspielen, die Champions League rocken.“ Und wer kann das schon von sich behaupten.


Themenübersicht auf hamburg.de

sporting hamburg ist das Stadtsportmagazin für Hamburg! Das Heft ist voll mit Hamburger Sport-Stories und passt damit perfekt zur Active-City-Idee der Hansestadt. Auf dieser Seite finden Sie aktuelle Geschichten aus dem Heft.

sporting hamburg erscheint monatlich und liegt kostenlos in der gesamten Metropolregion aus. Das Magazin ist zu finden in vielen Vereinen, Studios, REWEs, EDEKAs, ECE-Einkaufszentren, in den UCI-Kinowelten, den Stolle Vitalwelten, in allen Schwimmbädern, bei BUDNI und in vielen Bars und Cafés. 

Hamburger Sport-Highlights

*Über die Einbindung dieses mit *Sternchen markierten Angebots erhalten wir beim Kauf möglicherweise eine Provision vom Händler. Die gekauften Produkte werden dadurch für Sie als Nutzerinnen und Nutzer nicht teurer.
Anzeige
Branchenbuch