Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Handball „Wir freuen uns immer über Nachwuchs“

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Sprechen wir in Hamburg über Frauenhandball, kommen wir natürlich an Buxtehude gar nicht vorbei, wollen wir auch gar nicht. Buxte ist nicht Hamburg, wissen wir, aber irgendwie ja doch. Einmal lang hinfallen.

Sporting Hamburg

sporting hamburg

Alles-Kümmerer und Alles-Wisser

Und im Hamburger Handball-Verband ist der Buxtehuder SV auch – seit über 70 Jahren. Zuletzt, abgesehen von den ersten drei Siegen und den ersten beiden Niederlagen der Saison, las man über schwangere und verletzte  Leistungsträgerinnen und Torfrauen. Also hakten wir mal bei Peter Prior nach, der weiß am besten Bescheid, er ist nämlich der Sich-um-fast-alles-Kümmerer-und-alles-Wisser auf der anderen Elbseite und dann noch ein Stück weiter. Ein Saisonziel haben sie nicht mal formuliert, berichtet er, „aber Platz 5 bis 8 ist realistisch“. Baut er vor, fragten wir uns und ihn, darauf er aber entspannt: „Wir sind durchaus in einer Umbruchphase. Wir bauen gerade sportlich neu auf und können sicher in zwei, drei Jahren wieder weiter nach vorn schielen“, erklärt er, „obwohl wir so schnell kaum wieder Vize-Meister werden, wie bereits vier Mal geschehen. Da sind die Gegner aus dem Süden (Bietigheim) mit zu viel mehr Kohle am Start.“

Seit 31 Jahren Bundesliga

Er erklärt weiter: „Wir sind seit 31 Jahren erfolgreich in der Bundesliga, das muss uns erst mal jemand nachmachen.“ Immerhin war Buxtehude vier Mal deutscher Vizemeister, zwei Mal Pokalsieger, das kann sich mehr als sehen lassen. Aber die Zeiten haben sich auch bei den Damen extrem geändert. Geld regiert die Welt. „Im Grunde sind wir aktuell darauf eingestellt, ein sehr ambitionierter Ausbildungsverein zu sein“, erklärt er. „Kein Verein in Deutschland war in den letzten Jahren in der weiblichen Jugend, beim Nachwuchs, so erfolgreich wie wir.“ 4(!!) Meisterschaften in der weiblichen A- und B-Jugend, „wir haben allein aus Hamburg, aus dem Norden, sogar aus ganz Deutschland tollen Zulauf bei jugendlichen Nachwuchstalenten“, führt er aus. Da muss dann ja wohl was dran sein, am Unterbau, am Ausbildungsniveau.

„Wir kümmern uns sehr nachhaltig, pflegen Kooperationen – vor allen Dingen mit Buchholz/Rosengarten, arbeiten mit Doppelspielrechten, bringen uns in das neue Leistungszentrum am Olympiastützpunkt mit ein, einzelne Spielerinnen gehen ja auch an die Eliteschule des Sports am Alten Teichweg. Und wir sehen zu, dass wir hier sogar Unterkünfte, Handball-WGs für unsere jungen Spielerinnen, aber auch für den Liga-Kader ermöglichen. Ich träume ja von einem Wohnheim für unsere Mädels, das macht pädagogisch, aber auch logistisch superviel Sinn.“ Er fügt hinzu: „Eine Partnerschule des Leistungssports wäre für uns ebenfalls ein tolles Signal, das würde Trainingseinheiten auch mal vor der Schule ermöglichen.“ 

Höhere Anforderungen

Na ja, und dann hofft er auf eine neue Halle, die die Stadt Buxtehude avisiert hat. „Die aktuelle Halle ist extrem sanierungsbedürftig“, erklärt er. Dazu kommt, dass auch die Handball-Bundesliga-Vereinigung Frauen (HBF) inzwischen höhere Anforderungen an die Spielstätten stellt. Tribünen, Fassungsvermögen, mediale Nutzbarkeit sind dann ja aber auch Voraussetzungen, mittel- bis langfristig mehr Geld einzuspielen. „Das scheint ziemlich safe“, grinst Peter Prior optimistisch. Also, viele Weichen, die er noch stellen möchte, bis er sich dann mal um einen, seinen Nachfolger kümmert. Sein Ehrgeiz und seine Leidenschaft fordern ihn aber heraus, von den obigen Punkten noch so einige abzuarbeiten. Aktuell sind die 18 Buxtehuder Frauen Tabellensechster. Die Verletzung von Top-Torfrau Lea Rühter und die Schwangerschaft der langjährigen Stammtorhüterin Antje Peveling führten dazu, dass Nachwuchstorfrau Katharina Filter, auch sie ist eine ehemalige Jugendnationalspielerin, ran muss. „Und sie macht ihre Sache sehr, sehr gut“, freut sich Peter Prior. Ebenfalls schwanger und sehr glücklich, aber leider raus für die Saison: Rückraumspielern Jessica Oldenburg. Peter ist entspannt, er grinst: „Wir freuen uns über jeden Nachwuchs.“ Dumm nur, dass die zweite Halblinke Annika Lott nach Schulter-OP ebenfalls länger ausfällt, ebenso wie Nachwuchshoffnung Liv Süchting mit Kreuzbandriss.

Aus im EHF-Pokal

Und auch wenn sich die grundsätzliche Euphorie in Buxtehude nicht immer auf höchstem Niveau halten lässt, ist die Unterstützung im Ort ungebremst und groß. Im EHF-Pokal sind sie leider gerade gegen den russischen Vertreter Astrakhanochka rausgeflogen. Nun ist es das „nicht ausgesprochene Saisonziel", Platz 5 bis 8 zu erreichen. Ein wenig liebäugelt man in Buxtehude, Ansprüche hin oder her, mit dem Pokalwettbewerb. Denn auch bei den Handballfrauen schreibt der Pokal seine eigenen Gesetze, und das hat in der Vergangenheit ja auch schon zweimal geklappt. Das Final Four könnte drin sein, und dann mal schauen. Das nächste Pokalspiel ist am 02.11. zu Hause gegen Metzingen. Die nächsten Liga-Spiele gibt es am 10.11. gegen Neckarsulm und am 16.11. gegen Dortmund, „die sind dieses Jahr sehr stark“, so Peter Prior. „Und in zwei, drei Jahren sind wir wieder so richtig auf zack und greifen auch in der Liga wieder vorn an“, ist seine
Idee. Er wird es wissen.

Themenübersicht auf hamburg.de

sporting hamburg ist das Stadtsportmagazin für Hamburg! Das Heft ist voll mit Hamburger Sport-Stories und passt damit perfekt zur Active-City-Idee der Hansestadt. Auf dieser Seite finden Sie aktuelle Geschichten aus dem Heft.

sporting hamburg erscheint monatlich und liegt kostenlos in der gesamten Metropolregion aus. Das Magazin ist zu finden in vielen Vereinen, Studios, REWEs, EDEKAs, ECE-Einkaufszentren, in den UCI-Kinowelten, den Stolle Vitalwelten, in allen Schwimmbädern, bei BUDNI und in vielen Bars und Cafés. 

Hamburger Sport-Highlights

*Über die Einbindung dieses mit *Sternchen markierten Angebots erhalten wir beim Kauf möglicherweise eine Provision vom Händler. Die gekauften Produkte werden dadurch für Sie als Nutzerinnen und Nutzer nicht teurer.
Anzeige
Branchenbuch