Spaziergang Fleet Die Kanäle entlang bis zum Hafen

Eine Route entlang des Wassers: Von der Binnenalster geht es auf diesem Spaziergang entlang an den Fleeten durch die Innenstadt, hinab bis zum Hafen. Dabei geht es vorbei an Alsterhaus und Rathaus, über den Neuen Wall und den Rödingsmarkt, ehe man schließlich vom Alsterwasser zum Elbwasser wechselt. 

Spaziergang Fleet

Startpunkt am Gänsemarkt

Der Spaziergang startet am Gänsemarkt, unter dem bronzenen Abbild von Gotthold Ephraim Lessing. Der Dichter sitzt dort seit 1881 auf dem Sockel. Das Denkmal wurde anlässlich seines 100. Todestages aufgestellt. Vorbei an Lessing geht es weiter auf den Jungfernstieg. Rechter Hand liegt das prachtvolle Alsterhaus, Hamburgs Pendant zum Berliner KaDeWe, linker Hand bietet sich das schöne Panorama der Binnenalster mit dem Blick auf die Alsterfontäne und hinüber zur Lombardsbrücke. Von der Brücke am Jungfernstieg, die über die Kleine Alster führt, blickt man auf die Ufertreppen und das Rathaus. Mit den ganz in weiß gehaltenen Torbögen der Alsterarkaden auf der rechten Seite wähnt man sich fast in Venedig. An der Kleinen Alster fällt der Blick auch auf eine große Steinstele. Das Relief ist Hamburgs offizielles Gefallenendenkmal für die Opfer der beiden Weltkriege. 

Ein Markt ohne Waren

Vorbei an der Rathausschleuse führt der Weg auf den Neuen Wall, die edle Flaniermeile der Hansestadt. Dort reihen sich die Läden verschiedener Designer aneinander. Vor der Stadthausbrücke auf der Fleetinsel biegt man schließlich links ab und überquert die Graskellerbrücke. Damit hat man den Übergang von der Neu- in die Altstadt vollzogen und geht nun weiter zum Rödingsmarkt. Auch wenn es der Name anders vermuten lässt, Waren wurden dort nie gehandelt. Am Rödingsmarkt entstanden aber zahlreiche Geschäfts- und Kontorhäuser, darunter das auffällige Stellahaus mit seinen gestaffelten Geschossen und der hellblauen Fassade. Ein Stück hinter dem Rödingsmarkt geht es rechts in die Straße Herrlichkeit hinein und man befindet sich wieder direkt am Alsterfleet.

Alt und neu im ständigen Wechsel

Auf der anderen Fleetseite befinden sich schöne und moderne Wohn- und Geschäftshäuser mit tollem Ausblick auf das Wasser. Ohnehin wechseln sich auf dem gesamten Spaziergang immer wieder alte und neue Architektur ab. Am Ende des Fleetes liegt das Alsterschöpfwerk. Die Schleuse zur Elbe ist ein wichtiger Bestandteil des Hochwasserschutzes in Hamburg und wurde 1967 in Folge der Großen Flut gebaut. Die Schleuse regelt den Wasserstand im Fleet und drückt überschüssiges Nass in die Elbe. Über die Schaartorbrücke geht es wieder auf die andere Fleetseite und durch die Straße Steinhöft auf den Baumwall. Vom kleinen Fleet ist man nun an die große Elbe gewechselt und hat den Endpunkt des Spaziergangs, die U-Bahnstation am Baumwall, schon im Blick.

Dauer: Zirka 45 Minuten

Karte

{ "route": { "id": "10295448", "color": "", "maxLayerDistance": "" }, "layers": [], "serviceIDs": [], "config": { "baseUrl": "###BASE_URL###", "center": "9.98931884765625,53.54984434528712", "zoomlevel": 7 } }

hamburg.de empfiehlt