Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Planungshilfe Starkregengefahrenkarte

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Die Starkregengefahrenkarte ist eine wasserwirtschaftliche Planungskarte. Sie dient zu einer ersten Beurteilung einer möglichen Gefährdung, die sich bei Starkregen durch oberflächliche Fließwege und Senken ergeben kann.

Ausschnitt aus der Starkregengefahrenkarte Ausschnitt Starkregengefahrenkarte

Starkregengefahrenkarte

Wo finde ich die Starkregengefahrenkarte?

Die Starkregengefahrenkarte ist über den Landebetrieb für Geoinformation und Vermessung und das Hamburger Geoportal veröffentlicht und dort frei zugänglich: Starkregengefahrenkarte im Geoportal

Wozu dient die Starkregengefahrenkarte?

Die Starkregengefahrenkarte ist eine digitale, wasserwirtschaftliche Planungskarte. Sie gibt erste Anhaltspunkte, wo es aufgrund topografischer Tiefpunkte (Senken) und topografischer Gradienten (Fließwege) zu Überflutungen in Folge von Starkregenereignissen kommen könnte. Sie soll mithelfen, die Starkregenvorsorge sowohl bei bestehender Bebauung als auch bei der Planung neuer Bauvorhaben zu verbessern.

Sie kann beispielsweise bei folgenden Aufgaben verwendet werden:

  • Ermittlung möglicher Gefährdung durch Starkregen in B-Plangebieten und Berücksichtigung der Starkregenvorsorge innerhalb der städtebaulichen Planung
  • Ermittlung möglicher Gefährdung durch Starkregen bei Bestandsgebäuden und Wahl eines angemessenen Objektschutzes
  • Aufbereitung von Schäden durch Starkregen

Was zeigt die Starkregengefahrenkarte?

​​​​​​​ Prinzipskizze: von einer Erhöhung läuft Wasser in eine Senke, füllt diese vollständig auf. Der Fließrichtungspfeil zeigt zur nächsten, tiefergelegenen Senke. Prinzipskizze Fließwege und Senkentiefen
Die Karte zeigt eine topografische Fließwege-Senkenanalyse. Auf der Grundlage des digitalen Geländemodells der Stadt aus dem Jahr 2017 wurden Höhendaten im Raster 1 Meter mal 1 Meter ausgewertet.

Die Karte setzt sich aus drei Ebenen (Layer) zusammen, die in der digitalen Karte jeweils an- oder abgewählt werden können:

Layer Senkentiefe

Die Darstellung visualisiert in verschiedenen Blautönen, wo sich Regenwasser auf der Geländeoberfläche sammeln kann. Diese Orte werden als Geländesenken bezeichnet. Je dunkler der Blauton im jeweiligen Bereich, desto tiefer ist die Senke bei Vollfüllung. Die Senkentiefe stellt das Füllpotential der Geländesenken dar (siehe Abbildung).

Layer Fließwege

Die blauen Linien zeigen, welchen Weg das Regenwasser entlang des Geländegefälles nimmt. Je dicker die Linie des Fließwegs ist, desto mehr Regenwasser könnte potenziell über die Oberfläche abfließen. Die Fließwege ergeben sich bei Vollfüllung aller Senken. Am tiefsten Punkt der Senkenumrandung würde das Regenwasser über den angezeigten Fließweg theoretisch in das nächste, tiefer gelegene Einzugsgebiet fließen.

Layer Fließrichtungspfeile

Die Pfeile zeigen die Fließwegrichtung potenziellen oberflächlichen Abflüssen.

Was muss ich bei der Nutzung beachten?

  • Der rein topografischen Analyse liegen keine Niederschlagsszenarien zu Grunde. Die öffentlichen Abwasseranlagen (Siele) und die Versickerungsfähigkeit des Bodens wurden in der vorliegenden Karte entsprechend nicht berücksichtigt.
  • Sehr kleinräumige Strukturen wie Bordsteine und Ähnliches konnten auf Grund der Auflösung des verwendeten Geländemodells nicht berücksichtigt werden. Ein Abgleich des Modells mit der Situation vor Ort sollte daher erfolgen.
  • Die Datengrundlage beruht auf Daten aus dem Jahr 2017. In der Zwischenzeit kann sich die Topographie beispielsweise auf Grund von Baumaßnahmen verändert haben.

Wenn also auf Grundlage der Starkregengefahrenkarte eine mögliche Gefährdung durch Starkregen anzunehmen ist, ist eine genauere Untersuchung notwendig. Allein auf Grundlage dieser Karte sollten keine baulichen Maßnahmen oder Anpassungen geplant werden.

Haftung und Vertrieb

Trotz aller Sorgfalt sind Fehler im Bearbeitungsvorgang nicht auszuschließen. Deshalb kann für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Konsistenz der Starkregengefahrenkarte keine Haftung und Gewährleistung übernommen werden. Eine Haftung entfällt auch für Folgen und möglichen Schäden, die aus der Anwendung oder Bearbeitung der Karte oder der von ihnen abgeleiteten oder erzeugten Zwischen- und Folgeprodukte entstehen können.

Quelle und Urheberrechte

Die Kartenerstellung erfolgte im Auftrag von und in Zusammenarbeit mit der Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft durch HAMBURG WASSER. Als Kartengrundlage wurde das digitale Geländemodell des LGV in der Auflösung 1 Meter mal 1 Meter verwendet (DMG1).

Daten der Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft und Hamburg Wasser

Copyright: Alle Geofachdaten unterliegen dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz des geistigen Eigentums. Sie dürfen ohne Zustimmung der BUKEA weder für Handelszwecke oder zur Weitergabe kopiert noch verändert und auf anderen Websites verwendet werden.

Darstellungen der Topographie (Basis: digitales Geländemodell) und des Flächenkatasters (Basis: digitale Stadtgrundkarte) vervielfältigt nur mit Zustimmung der Freien und Hansestadt Hamburg, Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung.


Kontakt

Starkregenvorsorge

Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft
Abteilung Wasserwirtschaft
Neuenfelder Straße 19
21109 Hamburg
Adresse speichern

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch