Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt

Autofreies Wohnen

Projekt Saarlandstraße: Wohnen ohne Auto am Osterbekkanal

Das Projekt Saarlandstraße - Wohnen ohne Auto am Osterbekkanal - liegt im Stadtteil Barmbek-Nord an der Saarlandstraße/Wiesendamm, an zwei Seiten umschlossen von Osterbek- und Barmbeker Stichkanal und zukünftig geschützt vor Autolärm durch einen entlang der Saarlandstraße geplanten "Kerngebietsriegel".

Gute Infrastruktur

Ausgezeichnete Angebote im Öffentlichen Personen-Nahverkehr (ÖPNV) - kurze Wege zum U-Bahnhof Saarlandstraße und U+S-Bahnhof Barmbek sowie zu verschiedenen Buslinien machen den Standort für ein autofreies Leben äußerst attraktiv. Der Stadtpark befindet sich in unmittelbarer Nähe.

Voraussetzung für das Gelingen eines autofreien Wohnkonzeptes ist eine hochwertige Einzelhandels- und Sozial-Infrastruktur. Das Stadtteil-Zentrum Barmbek mit seinem vielfältigen Einzelhandelsangebot rund um den Barmbeker Bahnhof und das Ortsamt liegen in unmittelbarer Nähe. Nebenan lädt die Jarrestadt mit ihren zahlreichen kleinen Läden und Kneipen ein.

Das Projekt Saarlandstraße zeichnet sich durch außergewöhnliche Wohnumfeldqualitäten aus. Verkehrssichere Fuß- und Radwege durchziehen das Quartier, die Grünflächen sind frei von Abgasen und Motorenlärm.

Geringere Kosten

Beim Bauen ergeben sich für Haushalte, die kein Auto haben oder ihr Auto abschaffen, ausgeprägte Kostenersparnisse, denn Baukosten für Tiefgaragen fallen nicht an. Doch ganz ohne Stellplätze geht es nicht. Für die insgesamt 170 Wohnungen sind 27 Stellplätze angelegt worden. Sie liegen im "Eingangsbereich" des Wohngebietes.

Die Erwartung zusätzlicher Verkehrsbelastung sorgt üblicherweise in der Nachbarschaft von Neubauvorhaben immer wieder für Aufregung. Nicht so bei einem "Autofreien Projekt". Bedenken in Bezug auf einen Missbrauch des Konzeptes sind unbegründet. Beim autofreien Leben handelt es sich um einen freiwilligen Lebensstil, privatrechtliche Verträge und gewisse soziale Kontrolle geben die Garantie für die Einhaltung; Juristen haben sie speziell für diese Wohnform erarbeitet.

Jede autofreie Siedlung leistet einen Beitrag zur Entlastung der Umwelt.

An die Bedürfnisse der Bewohner angepasst

Der wichtigste Aspekt bei der Planung und Gestaltung der neuen Siedlung: das Projekt ist auf die Bedürfnisse der Bewohnerinnen und Bewohner abgestimmt. Sie sind in alle Planungsphasen bei der Entstehung ihrer Wohnanlage einbezogen worden, vom Bebauungskonzept nach einer Wettbewerbsvorlage über die Bauleitplanung bis hin zur individuellen Grundrissgestaltung. Von den geplanten ca. 200 Wohneinheiten sind 170 autofrei realisiert worden. Der Gebäuderiegel an der Saarlandstraße konnte - entgegen der ursprünglichen Planung - nicht mit gewerblichen Nutzungen verwirklicht werden. Dort wie auch am Wiesendamm sind Wohngebäude mit Tiefgaragen entstanden. Voraussetzung hierfür war eine Änderung des Bebauungsplans.

Broschüre: Saarlandstraße: Wohnen ohne Auto am Osterbekkanal

Die vergriffene Broschüre zum Thema können Sie sich hier als PDF-Datei herunterladen.

Downloads