Senatskanzlei

Digitale Stadt Steuerung der Strategie

Die Digitalisierung der großen Stadt ist eine gesamtstädtische Aufgabe. Sie ist Bestandteil der jeweiligen behördlichen Fachverantwortung. Alle Behörden der FHH sind daher aufgefordert, Entwicklungen der digitalen Technologien sowie den daraus resultierenden Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft mit ihrem jeweiligen Aufgabenbereich zu verknüpfen.

Steuerung der Strategie

In diesen Prozess sind auch die Hamburger Wirtschaftscluster insbesondere auch StartUp-Unternehmen einzubeziehen. Eine Reihe von Behörden und öffentlichen Unternehmen hat bereits in Ihren jeweiligen Handlungsfeldern Ansätze hierzu entwickelt. Für diese und für zukünftige Projekte übernehmen die Fachbehörden die Ergebnisverantwortung. Ihnen fällt die Aufgabe zu, Teilstrategien für den Einsatz digitaler Technologien in ihrer Zuständigkeit zu entwickeln. Dabei haben sie Fragen der IT-Sicherheit, der angemessenen Beteiligung, des Datenschutzes und der informationellen Selbstbestimmung der Bürgerinnen und Bürger zu berücksichtigen.

Zentrale behördenübergreifende Steuerung

Neben der fachbehördlichen Projektzuständigkeit bedarf es einer zentralen Steuerung, die behördenübergreifend Aufgaben der strategischen Planung, der Koordinierung, des Monitoring und der Außendarstellung wahrnimmt. Die Staatsräterunde übernimmt daher die Aufgabe einer Steuerungs- und Lenkungsgruppe für die Digitalisierungsstrategie des Senats. Die Senatskanzlei vertritt die Strategie der Digitalen Stadt als erkennbarer Ansprechpartner gegenüber den strategischen Partnern und der Öffentlichkeit. In der Senatskanzlei wurde zunächst bis Ende 2017 eine Leitstelle Digitale Stadt geschaffen, die die vielfältigen Projekte und Prozesse, die auch über die Verwaltung hinausreichen, zusammenführt.