Tag des offenen Denkmals Kulturgeschichte erkunden

Über 140 Denkmäler in ganz Hamburg öffnen im September ihre Türen für kostenlose Besichtigungen. 2019 steht die Veranstaltung unter dem Motto: "Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur".

Tag des offenen Denkmals Hamburg

Tag des offenen Denkmals

Termin/e

6. bis 8. September 2019

Ort

diverse Ort in Hamburg und Umgebung

Eintritt

kostenlos, in einigen Fällen sind rechtzeitige Anmeldungen notwendig


"Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur"

Was ist das Spezifische der Hamburger Denkmäler? Welches gemeinsame Erbe bringen sie mit sich und wie werden diese Denkmäler betrachtet und gedeutet? Der Tag des offenen Denkmals begegnet diesen Fragen vom 6. bis zum 8. September mit dem Motto "Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur". Das Motto nimmt Bezug auf das 100-jährige Jubiläum des Bauhauses.

Am zweiten Septemberwochenende können Besucher bundesweit Einblicke in die gemeinsame Geschichte erhalten und viele Denkmäler besichtigen, die sonst nicht öffentlich zugänglich sind. In Hamburg findet die Auftaktveranstaltung in der Freien Akademie der Künste statt. In einem Vortragsprogramm zu "Moderne, Spätmoderne, Postmoderne - Umbrüche in Architektur und Stadtentwicklung", wird die Stadtgeschichte in der Zeit der Moderne anhand ausgewählter Beispiele erläutert.

"100 Jahre Bauhaus"

Das diesjährige Motto nimmt Bezug auf das 100-jährige Jubiläum des Bauhauses. Die Schule hat auch in Hamburg ein vielfältiges Kulturerbe hinterlassen. Die Wirkungen des Bauhauses in Hamburg sollen sichtbar gemacht und in verschiedenen Diskursen besprochen werden. Vor allem der Oberbaudirektor Fritz Schuhmacher, Gustav Oelsner und Karl Schneider haben mit einer gedämpften Architekturrevolution zu dem Stadtbild in Hamburg beigetragen. 

Bei dem Tag des offenen Denkmals können jedoch noch weitere Veränderungen und Umbrüche betrachtet werden. Ob sakrale Architektur oder Verkehrsinfrastrukturen: Durch neue Materialien, technische Innovationen und gestalterische Umsetzung lassen sich Umbrüche in verschiedenen Epochen ablesen.  

Über 140 Denkmäler

Hamburg zählt mittlerweile über hundert Denkmäler und die Vielfalt ist groß: Es gibt Industriedenkmäler, Baudenkmäler oder Kulturdenkmäler. Dazu zählen - die für Hamburg typischen - Kontorhäuser, Kirchen, die Hamburger Kunsthalle, Museen oder auch die Grindelhochhäuser, Windmühlen und viele Gebäude im Hafengebiet. Die Vorträge und Führungen laden dazu ein, internationale Verbindungen mithilfe der Denkmäler zu entdecken: Welche wechselseitigen Beziehungen lassen sich zum Beispiel über ausländische Baumeister oder Künstler nachweisen? Wie wird mit ähnlichen Gebäuden im Ausland umgegangen? 

Wer gern mehrere Denkmäler besichtigen möchte, kann zum Beispiel an der Fahrradtour durch Harburg teilnehmen. Mit dem Rad erkundet man den Wechsel zwischen Nachkriegsbauten, Stadtvillen und Wohngebäuden. Um zu den verschiedenen Denkmälern zu gelangen, werden teils auch Busse oder Fähren eingesetzt. Zum Tag des offenen Denkmals wird eine historische S-Bahn zwischen Bergedorf und Blankenese verkehren. 

Mehr Infos zu: Das vollständige Programm Tag des offenen Denkmals 2019

Familienprogramm

Viele Denkmäler haben speziell für Familien mit Kindern ein tolles Programm entwickelt. Kinder können zum Beispiel das "kleine Hafenpatent" erwerben, einen Naturwald am Haus Anna erkunden oder an kindgerechten Führungen und Rallyes durch Museen und über die Elbinsel Kaltehofe teilnehmen.

Denkmal Große Freiheit

Kostenlose Führungen gibt es auch auf der Großen Freiheit. »Wenige wissen, dass auf der Großen Freiheit 12 Gebäude unter Denkmalschutz stehen«, erläutert Kiez-Königin. Olivia Jones, die in der Straße mehrere Bars und Clubs betreibt. "Wir wollen den Menschen zeigen, dass die Große Freiheit mehr ist, als eine Feier-Meile. Hier beginnt der fast 400 Jahre lange rote Faden von der namensgebenden Zunft- und Glaubensfreiheit bis zu dem, wofür St. Pauli heute steht: Toleranz, Respekt, Vielfalt und Freiheit."

Das Projekt ist eine Kooperation der Olivia Jones Familie mit ihren Kult Kieztouren und der katholischen St. Joseph Kirche, die an diesem Tag auch die Krypta öffnet. »Das ist eine ungewöhnliche Nachbarschaft, auf die wir sehr, sehr stolz sind. Die Führungen starten von 13 bis 18 Uhr jeweils zur vollen und halben Stunde vom Beatlesplatz bis zur katholischen St. Joseph Kirche. Tourguides sind u.a. die Olivia-Jones-Familienmitglieder Fabian Zahrt, Veuve Noire und Dennis Schmidt (kult-kieztouren.de) sowie Ekkehard Opitz (reeperbahn.de).

Organisiert wird der Tag des offenen Denkmals vom Denkmalschutzamt und der Stiftung der Denkmalpflege Hamburg.

Informationen der FHH

Tipps für Hamburg