Tag des Oberhafens Das neue Kreativquartier entdecken

Hamburgs letzte Kaffeeklappe, die Oberhafen-Kantine, ist vielen bekannt. Doch hinter ihr eröffnet sich ein weitläufiges Areal an ehemaligen Lagerhallen, in denen sich Künstler, Set-Designer, Unternehmen, die Hanseatische Materialverwaltung und eine Parkour-Halle angesiedelt haben. Am 8. September lädt das Oberhafenquartier alle Hamburger ein, das Kreativzentrum Hamburgs zu entdecken.

Tag des Oberhafens

Tag des Oberhafens

Kontakt

Karte vergößern

DIE HALLE - Parkour Creation Center Oberhafen
Parkour Creation e.V.

Öffnungszeiten

  • Di:19:00 - 22:00

Termin(e)

8. September 2019

Öffnungszeiten

12 bis 20 Uhr

Eintrittspreise

3 Euro, Kinder frei

Ort

Oberhafenquartier: Die Halle, Hanseatische Materialverwaltung, Lukulule, Oberhafen-Kantine, Hobenköök Restaurant und viele mehr

Tag des Oberhafens

Am 8. September 2019 lädt das Oberhafenquartier zum Tag des Oberhafens. Beim großen Straßenfest zeigen die ansässigen Kreativen, Vereine und Unternehmen, was der Oberhafen bereits jetzt zu bieten hat und was in Zukunft in Hamburgs neuem Kreativzentrum passieren wird. Die Hanseatische Materialverwaltung öffnet ihren riesigen Fundus an Theaterrequisiten, Möbeln und Bühnenbildern zum Stöbern. Der Coworking Space FilmFabrique zeigt in seinem Studio Kurzfilme und Clips, in der HALLE können Groß und Klein durch die Lüfte fliegen und bei LUKULULE gibt es Tanz für Jugendliche. Wieder mit dabei sind auch die Indiemagdays, bei denen unabhängige MagazinmacherInnen ihre Publikationen aus aller Welt präsentieren. 

Bei der geballten Ladung an Kreativität darf natürlich der gute Schmaus nicht fehlen. Dafür sorgen die Oberhafen-Kantine, die kürzliche eröffnete Hobenköök und das Dinger. 

Kreativzentrum im Herzen der Stadt

Hinter den Deichtorhallen versteckt, zwischen HafenCity und Großmarkt eingeklemmt verbirgt sich das 67.000 Quadratmeter große Oberhafenquartier, das bis vor wenigen Jahren noch als Lager- und Logistikzentrum genutzt wurde. Niedrige, langgestreckte Lagerhallen aus Backstein, kleine Geschossbauten, ehemalige Gleisanlagen und Straßen aus Kopfsteinpflaster prägen das Bild des Oberhafenquartiers. Wo früher Waren gelagert wurden, ist seit 2011 eine vielfältiges Kreativzentrum entstanden. Künstler, Designer, Fotografen und Musiker finden dank des industriellen Charmes, der zentralen Lage und der günstigen Mieten ideale Bedingungen für Produktions, Arbeits- und Präsentationsstätten vor. 

Doch gerade wegen der zentralen Lage und der Nähe zur HafenCity muss sich der Oberhafen als Kreativquartier immer wieder behaupten. Im östlichen Oberhafen musste ein Teil der alten Lagerhallen und Bahnsteige Sportflächen weichen und die HafenCity, Hamburgs modernster Stadtteil, wächst im rasanten Tempo. Das Oberhafenquartier möchte auch zukünftig ein Raum mit Platz für frische Ideen, Kreativität und Innovation bleiben. Darüber informiert die Nutzergemeinschaft am Tag des Oberhafens.

Industriecharme und Hafenhistorie

Das Tor zum Oberhafen ist die schiefe Oberhafen-Kantine unter der Bahnbrücke. Als letzte Kaffeeklappe in Hamburg erzählt sie ein Stück Hafenhistorie. Parallel zum Gleisbett und dem Oberhafen reihen sich die Lagerhallen. Einer der ersten Mieter ist der bis heute ansässige Kammerkunstverein, der zusammen mit der Halle 424 einmal im Monat das Feierabendkonzert im Oberhafenquartier organisiert. In der Halle 424 treten regelmäßig Jazz-Musiker auf und sie bietet Künstlern Raum für Ausstellungen. Kreatives Handwerk, Setbau und Design entstehen bei den ansässigen Firmen vonschmidt, Set it On, 3DB1, Chamäleon Service und form-hamburg. Mit Spice VR hat auch ein Start-up im Bereich neue Technologien sein Zuhause im Oberhafenquartier gefunden. Das Unternehmen entwickelt 360°-Videos und VR-Drohnen. Im Moloch am äußersten Ende des Oberhafenquartiers trifft sich die urbane Subkultur zum Tanzen und Feiern. 

Weitere Informationen zu: Tag des Oberhafens

Tipps für Hamburg