Holstenareal Zwei öffentliche Veranstaltungen

   

Zwei öffentliche Veranstaltungen

Öffentliche Dialogveranstaltung

Montag, 4. November 2019 von 17:00 bis ca. 21:00 Uhr
Theodor-Haubach-Schule, Haubachstraße 55

Offenes Kommen und Gehen in der Zeit zwischen 17:00 und 21:00 Uhr.

Jeder kann vorbeikommen, wann es passt und bleiben, solange, wie man sich in die Diskussion einbringen möchte.
Zur Teilnahme an dieser Veranstaltung ist keine Anmeldung erforderlich.

Die Veranstaltung wird in Gebärdensprache übersetzt.

Auf dieser öffentlichen Dialogveranstaltung können sich alle interessierten Bürgerinnen und Bürger an verschiedenen Thementischen über den vorliegenden Bebauungsplanentwurf und die dahinter liegenden Konzeptideen informieren und anhand ausliegender Pläne unterschiedliche Inhalte betrachten. Dazu zählen Vorschläge rund um die Themen Wohnen, Verkehr und Mobilität, Schulen und Kitas, soziale Einrichtungen, Einkaufen und Gewerbe, Grünflächen etc. Auf dieser Dialogveranstaltung können Sie mit Vertreterinnen und Vertretern des Bezirksamts, der beteiligten Fachbehörden und der Fachplaner sowie mit dem Investor diskutieren.

Die Veranstaltung findet zwei Tage vor der öffentlichen Plandiskussion (ÖPD) statt, damit alle Interessierten ausreichend Zeit haben, sich mit den verschiedenen Planungsthemen noch vor der ÖPD zu beschäftigen.

Öffentliche Plandiskussion

Mittwoch, 6. November 2019, ab 19:00 Uhr
Kollegiensaal Rathaus Altona, Platz der Republik 1

Ab 18:00 Uhr besteht die Möglichkeit, sich die Planunterlagen erläutern zu lassen.
Zur Teilnahme an dieser Veranstaltung ist keine Anmeldung erforderlich.

Die Veranstaltung wird in Gebärdensprache übersetzt.

Nachdem 2017 der städtebaulich-freiraumplanerische Wettbewerb für die Bebauung des im November 2019 freiwerdenden Holstenareals durchgeführt und der Entwurf im Jahr 2018 vertieft wurde, ist nun der nächste Planungsschritt erreicht. 

Bevor die Bauarbeiten auf dem Holstenareal beginnen können, um neue Wohnungen, Büros und Geschäfte zu bauen, muss das dazu erforderliche Baurecht geschaffen werden. Den Startschuss für diesen nächsten Planungsschritt gibt die Altonaer Politik, indem auf einer öffentlichen Plandiskussion (ÖPD) die neuesten Planungsinhalte erörtert werden.
Bei einer ÖPD handelt es sich um die laut Baugesetzbuch vorgeschriebene frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung im Rahmen eines Planverfahrens. Sie erfolgt im Rahmen einer Sondersitzung des Planungsausschusses der Bezirksversammlung Altona.

Empfehlungen