UmweltPartnerschaft
Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Photovoltaik Mehr Energie von Hamburgs Dächern

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Ob Mietshaus oder Gewerbehalle – auf vielen Hamburger Dächern wird schon heute emissionsfreie Wärme produziert. Das Potenzial für Solarthermie und Photovoltaik ist jedoch erheblich größer und wird für die Energiewende gebraucht.

Solarthermie

Mehr Energie von Hamburgs Dächern

Ab 2023 muss auf jedem neuen Dach in Hamburg, das sich technisch und wirtschaftlich dafür eignet, eine Photovoltaikanlage installiert werden. Das sieht das neue Klimaschutzgesetz der Stadt vor. Denn das Potenzial für die Nutzung der Sonnenenergie ist groß. Hamburg gehört mit diesen Regelungen bundesweit zu den Vorreitern beim Klimaschutz im Gebäudebereich.

Wer Solarstrom erzeugt und ins öffentliche Netz einspeist, profitiert derzeit noch von der auf 20 Jahre festgeschriebenen Einspeisevergütung. Zudem unterstützt die bundeseigene KfW mit zinsgünstigen Krediten den Bau von Photovoltaik- oder Solarthermieanlagen. In Hamburg kann eine Förderung beantragen, wer eine Solar-Anlage auf einem Gründach errichtet.

Kostenlos und unabhängig zur Solarförderung beraten werden UmweltPartnerinnen und -partner durch die Hamburger Energielotsen am Elbcampus sowie durch die Umweltberaterinnen und -berater von Handelskammer und ZEWUmobil.

Themenübersicht auf hamburg.de

Kontakt

Kontakt Ihr Kontakt zu uns

Haben Sie Anregungen für die UmweltPartnerschaft Hamburg?
Dann schreiben Sie uns!

Kontakt

UmweltPartnerschaft Hamburg (UPHH)

Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft
Neuenfelder Straße 19
21109 Hamburg
Adresse speichern

Die Träger der UmweltPartnerschaft

Zitate

UPHH-Newsletter

Links