UmweltPartnerschaft
Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Erneuerbare Energien Hamburgs Dächer sollen produktiver werden

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Etliche UmweltPartner machen es vor: Auf den Dächern vieler Wohnungsbaugesellschaften wird aus Sonne emissionsfreie Wärme. Das Potenzial in Hamburg ist jedoch noch groß – viele Dächer sind zusätzlich für Photovoltaikanlagen nutzbar.

Photovoltaik

Hamburgs Dächer sollen produktiver werden

Ab 2023 muss auf jedem neuen Dach in Hamburg, das sich technisch und wirtschaftlich dafür eignet, eine Photovoltaik- oder Solarthermieanlage oder eine Kombination aus beiden Anlagen installiert werden, sofern es der Platz zulässt. Das sieht das neue Klimaschutzgesetz der Stadt vor, denn das Potenzial für die Nutzung der Sonnenenergie ist groß!
Bis Ende 2020 wird eine entsprechende Rechtsverordnung verbindliche Vorgaben zur Umsetzung der Photovoltaik-Verpflichtung liefern. Dort werden auch Ausnahmen geregelt. 

Wer Solarstrom erzeugt und ins öffentliche Netz einspeist, profitiert von der auf 20 Jahre festgeschriebenen Einspeisevergütung. Zudem unterstützt die bundeseigene KfW mit zinsgünstigen Krediten den Bau von Photovoltaik- oder Solarthermieanlagen. In Hamburg kann eine Förderung beantragen, wer eine Solarthermie-Anlage errichtet oder ein Gründach anlegt. Die Kombination von Solaranlagen und Gründach wird zusätzlich gefördert. Und schließlich wird die Installation einer Photovoltaik- oder Solarthermieanlage auch als freiwillige Leistung im Rahmen der UmweltPartnerschaft Hamburg anerkannt. 

Themenübersicht auf hamburg.de

Kontakt

Kontakt Ihr Kontakt zu uns

Haben Sie Anregungen für die UmweltPartnerschaft Hamburg?
Dann schreiben Sie uns!

Kontakt

UmweltPartnerschaft Hamburg (UPHH)

Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft
Neuenfelder Straße 19
21109 Hamburg
Adresse speichern

Die Träger der UmweltPartnerschaft

Zitate

  • Pause Pause Play Play
  • UPHH-Newsletter

    Links