Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Arbeitsschutz Arbeitsbedingte Erkrankungen

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Arbeitsbedingte Erkrankungen

Arbeitsbedingte Erkrankungen sind alle Erkrankungen, die im Zusammenhang mit arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren stehen. Für die Entstehung arbeitsbedingter Erkrankungen sind meist mehrere Ursachen verantwortlich. Ein strenger Kausalzusammenhang zwischen einer bestimmten Arbeitsbelastung und der Erkrankung lässt sich deshalb kaum herstellen. Zu den arbeitsbedingten Erkrankungen gehören unter anderem:

  • Herz-/Kreislauferkrankungen
  • Erkrankungen der Verdauungsorgane
  • Muskel- und Skeletterkrankungen

Auslöser von arbeitsbedingten Erkrankungen können beispielsweise auch psychische Belastungsfaktoren bei der Arbeit sein. Die Verhütung von arbeitsbedingten Erkrankungen ist Aufgabe des Arbeitgebers und in diesem Zusammenhang rechtlich verankert im § 2 des Arbeitsschutzgesetzes (ArbschG). Außerdem haben die Unfallversicherungsträger im §14 SGB VII und die Krankenkassen im § 20 SGB V einen entsprechenden Präventionsauftrag erhalten.

Berufskrankheiten gehören ebenfalls zu den arbeitsbedingten Erkrankungen, haben aber wie Arbeitsunfälle eine andere versicherungsrechtliche Stellung.

Berufskrankheiten sind in § 9 (1) SGB VII definiert und in der Berufskrankheitenliste als Anlage der Berufskrankheiten-Verordnung aufgeführt.

Für die Anerkennung einer Berufskrankheit ist der Nachweis eines eindeutigen ursächlichen Zusammenhanges zwischen einem bestimmten beruflichen Risikofaktor und der Erkrankung erforderlich.

Kontakt

Medizinischer Arbeitsschutz - Staatlicher Gewerbearzt

Amt für Arbeitsschutz

Themenübersicht auf hamburg.de

Empfehlungen

Anzeige
Branchenbuch