Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Arbeitsschutz Sichere Hafenarbeit

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Hafenarbeit Umschlagverfahren Gangway Beleuchtung Geländer Lukeneinstieg Rampen

Neue Entwicklungen und Umschlagsverfahren haben international zu einer Weiterentwicklung der International Labour Organization (ILO) Codes geführt.

Es gibt weltweit eine große Anzahl von Umschlagsverfahren, die in einem einzigen Code nicht erfasst und ausreichend behandelt werden können. Im o.g. Code ist es gelungen, die wichtigsten Tätigkeiten bei der Hafenarbeit zu berücksichtigen.
Zum Beispiel wurden die Tätigkeiten von Hafenarbeitern an Bord von Schiffen betrachtet und neue Anforderungen an den Schiffbau formuliert. Diese wurden in das Merkblatt M35 des Amtes für Arbeitsschutz Hamburg aufgenommen.

Der "ILO Code of Practice on Safety and Health in Ports" wurde Ende 2005 veröffentlicht.

Wesentliche Änderungen:

  • Die Steigung der Gangway (engl. „Accommodation Ladder“) soll 40° gegen die Horizontale nicht überschreiten. Bisher wurden bis zu 55° akzeptiert. 
  • Die Steigung eines Steges (engl. „Gangway“) soll grundsätzlich 30° gegen die Horizontale nicht überschreiten, darf aber beim Vorhandensein von quer verlaufenden Tritten bis zu 45° betragen. 
  • Die Anforderungen an die Beleuchtung an Bord haben sich verändert. Für Verkehrswege gelten nun 10 Lux. Für Arbeitsplätze werden 50 Lux gefordert. 
  • Geländer sollen aus einem Handlauf, einem Zwischenzug und einer Fußleiste bestehen, die auch durch einen zweiten Zwischenzug ersetzt werden kann. 
  • Die Geländerhöhen müssen jetzt wenigstens 1000mm betragen.
  • Abnehmbare Geländer dürfen nur in bestimmten Situationen entfernt werden. Sie stellen eine permanente Sicherung gegen Absturz dar. 
  • Durch technische Vorkehrungen ist zu verhindern, dass Stapler während der Umschlagsarbeiten in den Unterraum oder durch Seitenluken außenbords fallen können. 
  • Neben einem Lukeneinstieg müssen 400mm Platz freigehalten werden, um ein sicheres Ein- und Aussteigen zu gewährleisten. Einbauten und Materialien haben dort nichts zu suchen.
  • Auf Rampen von Ro/Ro-Schiffen ist durch bauliche Maßnahmen eine Verkehrstrennung von Fußgängern und Fahrzeugen sicherzustellen.
  • Der Freiraum für Lascharbeiten soll 1 m, mindestens aber 750mm betragen. Dabei soll die Standfläche eben und fest sein.

Der neue Code ersetzt die folgenden Vorschriften:

  • ILO Code of Practice on Safety and Health in Dock Work (1977)

  • ILO Guide to Safety and Health in Dock Work (1976).

Themenübersicht auf hamburg.de

Empfehlungen

Anzeige
Branchenbuch