Vorlesungsreihe - Mehr Frauen in Führung: Potenzialentfaltung für Ihren Aufstieg!

Weiterbildung

Mo. 27.05.2019 - Mo. 03.06.2019

vergrößern logo-weiterkommen_13 / Weiterkommen Hamburg Weiterkommen Hamburg

logo-weiterkommen_13

Tickets jetzt buchen

Die dreiteilige Vorlesungsreihe richtet sich an Frauen in Führungspositionen oder Frauen, die dorthin möchten; an Frauen, die täglich beruflich oder privat verhandeln müssen, die einfach selbstbewusst durchs Leben gehen möchten, die ihre Talente zur Entfaltung bringen möchten. Sie erhalten einen Wegweiser für eine gute Eigendarstellung, Verhandlungsgeschick und professionelles Netzwerken!

Erleben Sie in drei Vorträgen eine Reise in die (Fremd-)Sprache der männlichen Welt. Wie agiert Mann und wie agiert Frau? Lernen Sie anhand gendertypischer Verhaltensmuster wie Sie besser reagieren und agieren. Eine Entschlüsselung für ein gutes und besseres Zusammenleben und -arbeiten. Stärken Sie Ihr Selbstbewusstsein für einen gekonnten Auftritt. Sie erhalten anhand praxisnaher Beispiele viele Tipps und Tricks zur direkten Umsetzung.

Lassen Sie sich von den Rednerprofis dieser dreiteiligen Vorlesungsreihe auf Ihrem persönlichen Weg unterstützen und begeistern:

20.05.2019 19:00 Uh - 20:30 Uhr     Andrea Och
„Entfalten Sie Ihr Potenzial: So geht professionelles Netzwerken“
- Wie Sie Top-Meinungsbildner und Unterstützer für sich gewinnen und ihre Kontakte gezielt nutzen, ohne sie auszunutzen

27.05.2019  19:00 - 20:30 Uhr          Mette Bosse
 „Entfalten Sie Ihr Potenzial: Gehen Sie mit Ihrem eigenen Verhandlungsstil auf Augenhöhe"

03.06.2019  19:00 - 20:30 Uhr          Dr. Barbara Schneider
„Entfalten Sie Ihr Potenzial: Fleißige Frauen arbeiten, schlaue steigen auf"

 

Vortragsinhalte Andrea Och:

Sie denken, Sie haben kaum Beziehungen? Schon gar keine Einflussreichen?

An die Menschen, die zur Verwirklichung Ihrer Ziele wichtig wären, kommen Sie sowieso nicht heran? Und überhaupt – Sie haben Wichtigeres zu tun, als sich ständig mit anderen Menschen zu treffen! Das Problem daran: sind wir nicht alle auf die Unterstützung anderer Menschen angewiesen? Wenn wir anspruchsvolle Ziele erreichen wollen, benötigen wir immer die Hilfe und Kooperation von Vorgesetzten, Kolleginnen/en, Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern, Kundinnen/Kunden oder anderen wichtigen Personen und ihren Meinungen!

Sie wollen wissen, wie Sie einen Kontakt zu Top-Meinungsführerinnen und -führern und Entscheidungsträgerinnen und -trägern selbst herstellen und diesen zu einer vertrauensvollen Beziehung entwickeln? Dann sind Sie hier richtig:

Kein Vitamin B? - Das eigene Netzwerk gezielt ausbauen
Gewinnen Sie Top-Meinungsführungen für sich
Vom Erstkontakt zur guten Beziehung
Motivieren Sie Ihre Kontakte, Ihnen zu helfen
Werden Sie unvergesslich

Sie wollen künftig leichter und schneller anspruchsvolle berufliche Ziele erreichen? Vernetzen Sie sich!

Vita:

Klarheit und Wahrhaftigkeit sind Andrea Ochs Stärken. Und ihr Humor. Gute Voraussetzungen für die Karriere. Die startete sie 1992 nach dem Studium in einem Hidden Champion Unternehmen. Dort initiierte und verantwortete sie ein Qualitätsmanagement-System zur Beherrschung des internationalen Wachstums.

1999 wechselte sie zu einer der Top-5-Unternehmensberatungen. Dort nahm sie in drei Jahren vier Hierarchiestufen und wurde jüngste Bereichsleiterin der Märkte Versicherungen und Gesundheitswesen mit einem jährlichen Umsatz von 53 Mio. Euro.

2003 gründete sie OCH CONSULTING - Personal & Corporate Branding. Ihr Ziel: Die (Weiter-) Entwicklung von Unternehmen und Führungskräften zu wertvollen Top-Marken.

Für ihre erfolgreiche Arbeit wurde sie mit dem Innovationspreis für Beratung ausgezeichnet.  

2012 wurde sie als erste Frau in den Wirtschaftsrat der European Business School berufen.

Obendrein engagiert sich Andrea Och leidenschaftlich für mehr Frauen in Vorstands-Etagen und Aufsichtsräten. Sie coacht und trainiert Frauen, hält begeisternde Vorträge. Nicht gegen Männer, sondern für Frauen; aus purer volkswirtschaftlicher Vernunft!

Ihr Buch „Lust auf Macht – wie (nicht nur) Frauen an die Spitze kommen“ ist 2013 erschienen. Das Manager Magazin schrieb darüber: „…hier können auch Männer noch lernen!“ Was sie antreibt? Die Suche nach dem Optimum. Typisch! Andrea Och ist glücklich verheiratet, hat eine erwachsene Tochter und lebt in Hamburg.

 

Vortragsinhalte Mette Bosse:

Frauen wird oft unterstellt, „schlechte“ Verhandlungsführerinnen zu sein, sogar von Frauen selbst…

Ich stolpere immer wieder über solche Aussagen und frage mich, was es eigentlich auf sich hat mit Frauen und Verhandlungen führen? Fehlt uns der „männliche“ Spaß am Kräftemessen? Haben wir Frauen zu sehr Angst davor, „Nein“ zu sagen oder davor, ein „Nein“ zu bekommen? Oder wäre es sinnvoller, die geschlechtsspezifischen Zuschreibungen wegzulassen und uns auf eigene Ziele zu fokussieren? Und übrigens: was heißt denn überhaupt „gut“ zu verhandeln?

Oft werden Verhandlungen als ein Spiel um Macht angesehen; ein Spiel, bei dem es um Gewinnen und Verlieren geht und bei dem im Zweifel die oder der Härtere oder Stärkere siegt. Tatsache ist aber, dass die meisten Verhandlungen sich zwischen Menschen abspielen, die in einer Beziehung zueinander stehen, z.B. Mitarbeiterin-Führungskraft, Projektleiterin-Projektmitarbeiter, Kollegin-Kollege, oder mit dem Partner zuhause. Das heißt, sie werden sich wieder mit ihren Verhandlungspartnerinnen und -partnern, privat oder beruflich, auseinandersetzen wollen und müssen. Das wiederum bedeutet, dass ein Gewinnen und das daraus zwangsfolgende Verlieren in den Hintergrund und die Frage eigene Ziele zu verfolgen und gleichzeitig die Beziehung zu wahren und die langfristige Zusammenarbeit oder das Zusammenleben zu stärken, in den Vordergrund treten sollte.

Verhandlungen sind mehrschichtig und komplex, und die Verhandlungspartner – ob Frau oder Mann - bewegen sich dabei wechselhaft auf mehreren Ebenen und bedienen sich dabei vieler verschiedene Fähigkeiten. Und gerade hier wird es interessant, wenn wir uns überlegen, was es mit Frauen und dem Verhandeln auf sich hat.

Verhandlungen erfolgreich führen zu können, hat etwas damit zu tun, mit Menschen in Kontakt zu treten, zuhören zu können, flexibel und intuitiv zu reagieren und dabei das Ganze im Blick zu behalten. Viele Eigenschaften, die Frauen regelmäßig zugeschrieben werden. Je komplexer die Verhandlungssituation, desto mehr sind diese sogenannten „Soft-Skills“ wesentliche Erfolgsfaktoren. Könnte man also behaupten, Frauen wären die „besseren“ Verhandlungsführerinnen…?

Lassen Sie uns gemeinsam die verschiedenen Stufen einer Verhandlung anschauen und dabei entdecken, warum Frauen besonders gute Verhandlungsführerinnen sind. Mit einem Blick auf die Verhandlungsstufen lässt es sich besonders gut erkennen, wo die eigenen Stärken und Ressourcen liegen, und wie Sie sie einsetzen können. Ebenso können noch unentdeckte Ressourcen dadurch aktiviert werden. Gehen Sie mit Ihrem eigenen Verhandlungsstil auf Augenhöhe und fangen Sie an, mit mehr Spaß in zukünftige Verhandlungen zu gehen.

Vita:

Nach ihrem Studium der Rechtswissenschaften in Kopenhagen war Mette Bosse u.a. mehrere Jahre in der dänischen Zentraladministration tätig, bevor sie sich als Mediatorin, Coach und Teamentwicklerin niederließ. Sie unterstützt freiberuflich Menschen und Organisationen bei Themen wie Führung, Kommunikation, Konfliktlösung und bei gruppendynamischen Prozessen. Schwerpunktmäßig beschäftigt sie sich damit, wie sich Menschen zueinander verhalten, einander beeinflussen und interagieren. Sie legt dabei immer ihr Augenmerk auf den optimalen Nutzen der vorhandenen Ressourcen der jeweiligen Person oder des jeweiligen Teams, um nachhaltig die gewünschten Ziele zu erreichen. Zum Thema Verhandlungsführung gibt sie seit Jahren Seminare und Workshops.

 

Vortragsinhalte Dr. Barbara Schneider:

Natürlich haben sich die Startvoraussetzungen für Frauen enorm verbessert – die Hürde für Frauen ist nicht mehr das Reinkommen, aber immer noch das Hochkommen. Immer mehr Frauen sind hervorragend qualifiziert für Beruf und Karriere – die besseren Jobs und mehr Geld bekommen aber nach wie vor die Männer. Woran liegt das? Frauen fühlen sich wohl, wenn Sie in Ihrem Fachgebiet agieren können, dabei geraten ihnen andere Faktoren oftmals aus dem Blickfeld. Fehlende Fach- oder Führungskompetenz ist bei Frauen selten der Punkt, ihnen mangelt es meistens an Aufstiegskompetenz. Auftreten, Image und der Ruf, der einem vorauseilt, spielen für den Karrierefortschritt eine wesentliche Rolle. Ebenso Beziehungen, Bekanntheit, Befürworter. Barbara Schneider zeigt die typischen Stolpersteine für Frauen auf und an welchen strategischen Stellschrauben sie drehen können, um selbstbewusster und erfolgreicher auftreten zu können.

 

Vita:

Die promovierte Diplom-Kauffrau hat eine Führungs- und Managementkarriere in multinationalen Unternehmen absolviert. Sie arbeitete unter anderem für den OTTO Versand, den Lufthansa Konzern und als Marketing Director für die Beratungsgesellschaft Andersen/Ernst & Young. Seit 2005 ist sie erfolgreich als Coach, Beraterin und Speakerin tätig. Sie ist auf das Karrieremanagement von Frauen spezialisiert und bietet Coachings, Seminare und Vorträge für Businessfrauen an, war Initiatorin des Business Breakfast Club, Co-Initiatorin des Women’s Business Day und beschreibt in ihrem Blog „Managerinnentalk“, worauf es ankommt. Ihre beiden Erfolgsbücher “Fleißige Frauen arbeiten, schlaue steigen auf” und “Frauen auf Augenhöhe – was sie nach oben bringt und was nicht” wurden in fünf Sprachen übersetzt.

 

Weiterkommen-Hamburg

Termine

Vorlesungsreihe - Mehr Frauen in Führung: Potenzialentfaltung für Ihren Aufstieg!

Mo. 27.05.2019 | 19:00 - 20:30 Uhr

Vorlesungsreihe - Mehr Frauen in Führung: Potenzialentfaltung für Ihren Aufstieg!

Mo. 03.06.2019 | 19:00 - 20:30 Uhr

Kategorien / Veranstaltungsmerkmale