Achtsamkeit in der interkulturellen Gesellschaft – „Peacebuilding und Literacy Good Practice“

Vorträge und Diskussionen

Mo. 01.07.2019 | 18:00 - 20:00 Uhr

vergrößern Blick auf die Außenalster vor Hamburger Kulisse mit Kirchtürmen / andres lehmann, www.andreslehmann.de andres lehmann, www.andreslehmann.de

Außenalster (Symbolbild)

Das Thema Achtsamkeit findet seit einiger Zeit auf vielfältige Weise Eingang in pädagogische Diskurse und Anwendungsfelder. Es geht dabei zum einen darum, Schülerinnen und Schülern dabei zu unterstützen, Stress abzubauen. Achtsamkeit ist zum anderen auch eine wichtige Kompetenz für alle, die im pädagogischen Bereich tätig sind.

Die Ringvorlesung „Achtsamkeit in der Pädagogik“ an der Universität Hamburg wird vom Netzwerk Ethik heute in Kooperation mit der Akademie der Weltreligionen und der Fakultät für Erziehungswissenschaften organisiert. Referenten aus unterschiedlichen Bereichen wie der Psychologie, Erziehungswissenschaften und Lehrerfortbildung erkunden die Grundlagen für sozial-emotionales Lernen ebenso wie für die Entwicklung von Professionalität. Sie schildern, welche Erfahrungen sie mit Achtsamkeit gemacht haben – von der Kita und Grundschule bis zur Hochschule.

Am 1. Juli 2019 sprechen Dr. phil. Gabriele Rabkin, Diplompsychologin & Lehrerin
Erfahrungen aus dem Schulprojekt „Nachbarschaft Welt“ und Andrea Vermaaten, Diplom-Pädagogin & Lehrerin, Netzwerk Ethik heute über zwei Themen:
Achtsamkeit in der interkulturellen Gesellschaft – „Peacebuilding und Literacy Good Practice“

Kategorien / Veranstaltungsmerkmale