Das VKKO im resonanzraum "The Last Rocket Of Human Kind"

Weitere Konzerte

Sa. 15.02.2020 | 20:00 Uhr

Feldstraße 66

20359 Hamburg

vergrößern Feiernde Menschenmassen bei Konzert / Samir Fritz Photography Samir Fritz Photography

Konzertveranstaltung (Symbolbild)

Das VKKO (Verworner - Krause - Kammerorchester) ist als Klangmaschine und Jetzt-Orchester zu begreifen. Nach agitatorisch-flamboyanten Techno-Orchester Perfomances auf u.A. dem FUSION Festival oder Techno Clubs in Deutschland wie bspw. dem Harry Klein wendet sich das Ensemble nun der Ode an die Stille hin, dem totalen Fokus und der Reduktion. In weit kaskadierenden Spharen bauen zarte Songs mitkonzentrierten Melodien Narrationsbogen in der Tradition von Olafur Arnalds oder Nils Frahm. Jeder Schweißtropfen formt sich nach Chaostheorie zu einem See der MoglichkeitenAuf meerwassersalzigen Klanghauten entspinnen sich tiefdrohnende Kickdrums, verwoben mit blitzenden Violinen. Resolute, elektronische Grooves fundamentalisieren einen energetischen Sog, dem man sich nicht entziehen kann, kontrastiert durch symphonisch-orchestrale Weite auf welcher sich kraftvoller Gesang stutzt. Tropfendrops des Massivgewirks von Schwingung. Jede Sekunde wird zu Tonzeit und ist dabei betonbetrieben gemeißelt in Song und Wohlklage. Das Verworner - Krause - Kammerorchester (VKKO) - mit seinen 20 Musikern - entfaltet Klang.Konzerte fuhren das VKKO an so vielfaltige Spielstatten wie: das Fusion Festival, die Munchener Techno Institution Harry Klein, das Konzerthaus Berlin, die Neukollner Oper in Berlin oder das Theaterhaus Stuttgart.Suddeutsche Zeitung:"Wie kann man heute noch revolutionare Musik machen? Das Verworner-Krause- Kammerorchester kommt schon nahe dran - denn sie spielen Techno. Dass diese Kombination gar nicht so abwegig ist, zeigt die Stimmigkeit ihrer Kompositionen.”Bayerische Rundfunk:"Der Dirigent tanzt! Und die Crowd im Horradius geht garantiert mit. Die treibenden, technoiden Vibes des VKKO entwickeln eine tranceartige Sogwirkung, der sich niemand entziehen kann. Symphonische Bombastik, gnadenlose Elektrobeats, eine Geige schraubt sich unerwartet zum Solo hervor - und schon geht es weiter mit dem hitzigen Dubtechno-Sound jenseits jeglichen Zeitgefuhls. Das Verworner-Krause-Kammerorchester ist ein Phanomen, ..."Einlass: 20:00 Uhr

Kategorien / Veranstaltungsmerkmale