Tango Argentino und Meditation – auch ohne Tanzpartner*in

Religion & Spiritualität

Sa. 30.01.2021 | 10:00 - 17:00 Uhr

Rockenhof 1

22359 Hamburg

vergrößern Turmuhr des Hamburger Michel / Andres Lehmann, www.andreslehmann.de Andres Lehmann, www.andreslehmann.de

Turmuhr St. Michaelis (Symbolbild) 

Tagesworkshop

Achtsamkeit ist die Kunst, ganz im Augenblick zu sein.              Anselm Grün

Der Tango Argentino führt uns in einen inneren Raum der Achtsamkeit und Konzentration. Die „Meditation in Bewegung“ geschieht dabei nicht alleine, sondern mitten im nonverbalen Dialog mit einem Partner. Wie im „richtigen Leben“ geht es um eine sensible Balance: um die Wahrnehmung des Eigenen und des Fremden, um Anspannung und Entspannung, Bewegung und Ruhe.

Im Tango inszenieren sich unsere Kommunikations- und Beziehungsmuster in vielfältigen Aspekten. Wir erleben und reflektieren sie in Selbst- und Fremdwahrnehmung. Die Haltung der Achtsamkeit in Begegnungen wird uns zur Übung im Sinne einer erfahrungsbezogenen Spiritualität.

Im Wechsel von Phasen des Schweigens im Sitzen und Sequenzen der Begegnung spannen wir den Bogen von außen nach innen und umgekehrt.
Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Leitung: Christa Eichelbauer, Dipl.-Psychologin in Ausbildung zur Psych. Psychotherapeutin, Yogalehrerin (BYV), Tangotänzerin und -lehrerin und

Annette Faisst, Tanzpädagogin (Lola Rogge), Tangotänzerin, Buddhismus-Studium (Tibet. Zentrum Hamburg e.V.)

Teilnahmebeitrag: 75,00

Anmeldung bitte bis 27. Januar.

Weitere Informationen

Kategorien / Veranstaltungsmerkmale