Land und Wirtschaft. Wer erntet? Porträts aus Tansania und Deutschland

Ausstellung

Di. 01.09.2020 | Ganztägig

Hühnerposten 1

20097 Hamburg

vergrößern Millerntor Gallery / Marek Santen Marek Santen

Hinweis: Bitte informieren Sie sich über den aktuellen Status dieser Veranstaltung sowie die geltenden Hygienevorschriften direkt auf der Webseite des Veranstalters.

Bäuerinnen und Bauern aus Deutschland und Tansania berichten in der Ausstellung über ihre Arbeit und deren Bedingungen.

Die Reform der Europäischen Agrarpolitik wird in den kommenden Jahren entschieden und damit auch die Ausrichtung der Agrarzahlungen und die der Marktpolitik. In der internationalen Handelspolitik werden ebenfalls die Weichen für die Zukunft gestellt. Die Einsicht in der Gesellschaft wächst, dass mehr für Klimaschutz, artgerechte Tierhaltung und Erhalt der Vielfalt getan werden muss. Es gibt jedoch wenige Anreize von der Europäischen Agrarpolitik, eine nachhaltige Landwirtschaft zu fördern. Stattdessen wird durch die EU-Agrarzahlungen immer noch das agrarindustrielle Modell mit Monokulturen, die intensive Tierhaltung und die Einbringung des Totalherbizids Glyphosat mit seinen Wirkungen unterstützt. In Tansania hat eine Befragung von Kleinbäuerinnen und Kleinbauern vor Ort im Rahmen dieses Projekts ergeben, dass die Förderung von großen landwirtschaftlichen Investitionen Gefahr läuft, Landkonflikte zu verschärfen. Bäuerinnen und Bauern verlieren das, was sie am nötigsten brauchen: Ihr Land.

Eine Ausstellung des gemeinnützigen Vereins Agrar Koordination – Forum für internationale Agrarpolitik e.V.

Begleitend zur Ausstellung wird Sandra Blessin von Agrar Koordination am 2.9. in einem Vortrag die in der Ausstellung aufgeworfenen Fragen thematisieren und diskutieren.

Kategorien / Veranstaltungsmerkmale