Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Tiergesundheit Früherkennungsprogramm Kleiner Beutenkäfer

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Seit einigen Jahren wird die Ausbreitung des Kleinen Beutenkäfers (Aethina tumida) auch in Europa beobachtet.

Eine Großaufnahme des Käfers mit sechs Beinen und einem dicken Panzer

Früherkennungsprogramm Kleiner Beutenkäfer

Es besteht eine erhöhte Gefahr, dass er durch Bienentransporte auch in Deutschland eingeschleppt wird. Dieser bisher exotische Bienenschädling kann enorme Schäden bei Honigbienen verursachen. Im Larvenstadium ernährt sich der Kleine Beutenkäfer von Brut, Pollen und Honig und verdirbt diesen dadurch. Der Verdacht sowie der Nachweis eines Befalls sind anzeigepflichtig.

Deshalb wurde nun entschieden, ab April 2021 in Hamburg ein freiwilliges Überwachungsprogramm zu starten, mit dem Ziel, eine Einschleppung des Kleinen Beutenkäfers (KBK) möglichst frühzeitig zu erkennen und zu bekämpfen, um so eine weitere Ausbreitung zu verhindern.

Hierfür sind wir auf Ihre Mitarbeit angewiesen.

Wie funktioniert das freiwillige Überwachungsprogramm?

Das KBK-Überwachungsprogramm startet im April 2021. Um eine möglichst flächendeckende Beprobung zu erreichen, werden ausgewählte Bienenstandorte in allen Bezirken beprobt. Die Beobachtungszeitpunkte sind zweimal jährlich. Fallen mit Gebrauchsanweisung zum Fangen des Kleinen Beutenkäfers werden vom zuständigen Verbraucherschutzamt des jeweiligen Bezirkes an die teilnehmenden Imkerinnen und Imker zum Einbringen in die Bienenbeuten verteilt. Sollten verdächtige Eier, Larven oder Käfer gefunden werden, so muss das jeweils zuständige Verbraucherschutzamt informiert werden (dieses finden Sie unter: https://www.hamburg.de/behoerdenfinder/hamburg/11268256). Verdächtige Fänge werden dann zur weiteren Untersuchung an das Institut für Hygiene und Umwelt eingeschickt.

Mit diesem Vorgehen hoffen wir, ein erstes Auftreten des Schädlings frühzeitig erkennen und darauf reagieren zu können.

Bei Interesse an einer Teilnahme am Überwachungsprogramm fragen Sie bitte bei Ihrem zuständigen Verbraucherschutzamt an, ob noch Imkerinnen oder Imker gesucht werden.

Weitere Informationen

FLI: Steckbrief Befall mit dem Kleinen Beutenkäfer

Themenübersicht auf hamburg.de

Empfehlungen

Anzeige
Branchenbuch