Timmendorfer Strand

Ostseebad Timmendorfer Strand

Sportlich und unterhaltsam geht es zu am weiten Strand von Timmendorfer Strand und dem benachbarten Niendorf – ein idealer Ort, um mit Familie und Freunden einen spannenden Urlaub zu erleben! 

Timmendorf

Seebad mit Tradition

Timmendorfer Strand, lang ausgestreckt entlang der Lübecker Bucht und nur 15 km von Lübeck entfernt gelegen, gehört zu den beliebtesten Seebädern Deutschlands – nicht zuletzt wegen seines fast sieben Kilometer langen gepflegten weißen Sandstrandes, an dem es im Sommer meist ziemlich sportlich zugeht. Das Ostseeheilbad zeigt sich mit elegantem und weltgewandtem Flair und hält für seine Besucher ein vielfältiges touristisches Angebot bereit, das neben den umfangreichen Kurangeboten auch zahlreiche Sehenswürdigkeiten und attraktive Ausflugsziele bietet. Alles was das Herz begehrt findet man hier vor Ort: ansprechende Veranstaltungen das ganze Jahr über, Restaurants, Bars und Einkaufsmöglichkeiten. Wenn das Wetter mal nicht mitspielt, bietet das Meeresaquarium „Sea Life“ mit seinem durch einen gläsernen Tunnel begehbaren Ozeanbecken oder das Meerwasserhallenbad in Niendorf Alternativen für die Freizeitgestaltung.  

Seebad mit Tradition

Die städtischen Wurzeln gehen zurück bis ins Jahr 1260, als das Bauerndorf Klein Timmendorf erstmals urkundlich erwähnt wurde. Ab 1880 begann die Entwicklung zum beliebten Badeort – bereits um die Jahrhundertwende zählte man etwa 700 Sommergäste. 1951 erhielt das Seebad schließlich die offizielle Anerkennung als Ostseeheilbad. Wenn man heute durch den am Strand gelegenen historischen Stadtkern spaziert, fühlt man sich beim Anblick der alten Villen und Wirtshäuser in vergangene Zeiten zurückversetzt. Auch der östliche Ortsteil Niendorf – aus einem Fischerdorf gewachsen – ist heute staatlich anerkanntes Seeheilbad mit einem großen Kurangebot. Die Gesamtgemeinde Timmendorfer Strand zählt etwa 9000 Einwohner, für Touristen stehen etwa 7000 Gästebetten bereit. Der Kurbetrieb bietet vor allem Behandlungsmethoden zur Prophylaxe und Rehabilitation sowie die Möglichkeit der Ferien-Dialyse. Das umfangreiche Behandlungsangebot des Kurmittelhauses umfasst eine reiche Auswahl an modernen Massagemethoden, Bädern und medizinischer Gymnastik für die Erholung des Körpers. Der Geist erholt sich bei kulturellen Genüssen in der Trinkkurhalle im Kurpark.  

Strand- und Badevergnügen für Jedermann

Familienfreundlich und äußerst professionell präsentiert sich das Programm rund um den Strand – ganz nach dem Motto „Experten-Sport satt ohne Geld“. Profis sorgen dafür, dass bewegungswillige Badegäste ihre Körper richtig in Form bringen – das breite Angebot reicht von Strandgymnastik, Beach-Volleyball oder Nordic Walking bis hin zu Yoga. Der Seepferdchen KinderClub versorgt die kleinen Urlauber mit allem was Spaß und Vergnügen bringt. Kurse für Wassersport aller Art (auch Kinder-Segelkurse) runden das Angebot ab. Außerdem kann sich Timmendorfer Strand als erster barrierefreier Strand an der Ostsee rühmen. Für behinderte Gäste gibt es sogar die Möglichkeit, mit schwimmenden Rollstühlen in den Wellen zu paddeln. Alljährlich zieht der Strand zudem um die 50.000 Besucher an, wenn es im Spätsommer bei den Endspielen der Deutschen Beach-Volleyball-Meisterschaften heißt „pritschen, baggern und klatschen“ – Timmendorfer Strand ist sozusagen die Geburtsstätte des Beach-Volleyball-Booms in Deutschland.

Die Holsteinische Schweiz direkt vor der Tür


Wälder, Hügel und zahlreiche Seen laden zu Tagesausflügen abseits vom Strandbetrieb ein. Die letzte Eiszeit vor ca. 10.000 Jahren ist verantwortlich für die Formung dieser so genannten Jungmoränenlandschaft. Der 168 Meter hohe Bungsberg ist eine Endmoräne aus einer Vereisungsperiode, die sogar 150.000 Jahre zurück liegt und ist gleichzeitig die höchste Erhebung Schleswig-Holsteins. Von hier aus kann man bei gutem Wetter bis zur Ostsee blicken. Das Gebiet macht dem Namen „Schweiz“ alle Ehre: hier gibt es sogar einen Skilift, eigens für die wenigen schneebedeckten Wintertage auf dem Bungsberg. Für Paddeltouren bestens geeignet sind die vielen größeren und kleineren Seen um die Orte Preetz, Plön und Eutin, die teilweise durch die Flüsse Schwentine und Kossau miteinander verbunden sind. Auf der Schwentine gelangt man bis zur Kieler Förde. Wanderwege durch die Region führen vorbei an prächtigen Herrenhäusern, Schlössern und Gutshöfen, vorbei an Mühlen und durch schmucke Dörfer mit Reetdachkaten – besonders reizvoll wenn im Frühling die Rapsfelder leuchtend gelb blühen.

Quelle: TRAVANTO Travel GmbH & Co. KG

Karte

{ "route": { "id": "", "color": "", "maxLayerDistance": "" }, "layers": [], "serviceIDs": [], "config": { "baseUrl": "###BASE_URL###", "center": "10.78033447265625,54.00776876193478", "zoomlevel": 6 } }

hamburg.de empfiehlt

Empfehlungen Reisen