Behörde für Umwelt und Energie

AwSV Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen - AwSV

Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen - AwSV

Sehr viele Stoffe, mit denen im privaten und gewerblichen Bereich umgegangen wird, sind wassergefährdend. Wassergefährdende Stoffe sind z.B. Heizöl, Diesel- und Vergaserkraftstoff, Säuren und eine Vielzahl weiterer Stoffe. Diese Stoffe sind in der Lage, das Grundwasser oder Flüsse und Seen nachteilig zu verändern. Deshalb ist hier besondere Sorgfalt geboten. Wie die Anlagen beschaffen sein müssen und welche Anforderungen an den Umgang mit diesen Stoffen gestellt werden, findet sich u.a. in der Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (Anlagenverordnung - AwSV).

AwSV veröffentlicht

Am 21. April 2017 wurde die Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV) vom 18. April 2017 veröffentlicht (BGBl. 1 S. 905).

Sie löst die bisher geltenden Länderverordnungen ab und regelt die Einstufung von Stoffen und Gemischen nach ihrer Gefährlichkeit, die technischen Anforderungen, die Anlagen erfüllen müssen, die mit diesen Stoffen und Gemischen umgehen, sowie die Pflichten der Betreiber dieser Anlagen.

Die AwSV ist am 1. August 2017 in Kraft getreten. 

Auf den Seiten des BMUB finden Sie weitergehende Informationen: Umgang mit wassergefährdenden Stoffen