Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Opfer des Nationalsozialismus Zwangsarbeiterinnen in den Philips Valvo-Werken

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Stresemannallee (damals Horst-Wessel-Straße)/Ecke Clematisweg

Zwangsarbeiterinnen in den Philips Valvo-Werken

In der Zeit des Nationalsozialismus während des Zweiten Weltkrieges zwischen 1940 und 1945 wurden Mädchen und junge Frauen aus den besetzten Ostgebieten zur Zwangsarbeit nach Deutschland verschleppt. Veranlasst wurde die Zwangsverschleppung von eiligst in den besetzten Ländern eingerichteten deutschen Dienststellen.
Als „Ostarbeiterinnen“ mussten die Frauen unter menschenunwürdigen Bedingungen Zwangsarbeit für die Rüstungsindustrie und in anderen Firmen verrichten. So auch z. B. in den „Philips Valvo-Werken, GmbH, Zweigniederlassung Hamburg“ in Hamburg-Lokstedt und der Hamburger Batterie-Fabrik Otto Gross (Habafa).

zur Biografie der Zwangsarbeiterinnen

rechte spalte

 Teaserbild Kontakt

Ansprechpartnerin Kontakt

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen? Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gern Kontakt auf:
Dr. Rita Bake
rita.bake@hamburg.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Service-Angebote im Überblick