Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Vortrag und Gespräch am 28.3.2018 "Europa - unsere Geschichte"

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Deutsch-Polnisches Geschichtsbuchprojekt

"Europa - unsere Geschichte"

Termin:

Mittwoch, 28. März 2018, 19 Uhr
Mahnmal St. Nikolai, Willy-Brandt-Straße 60, Hamburg

Der Eintritt ist frei.

„Europa – unsere Geschichte“ setzt als von Deutschen und Polen gemeinsam erarbeitete Schulbuchreihe einen Dialog fort, den Historiker, Geographen und Geschichtsdidaktiker beider Länder seit Jahrzehnten führen – vor allem im Rahmen der Gemeinsamen Deutsch-Polnischen Schulbuchkommission. Im Jahr 2016 ist der erste Band der für den regulären Unterrichtsgebrauch in Deutschland und Polen gedachten Schulbuchreihe erschienen, die die in den Lehrplänen vorgesehenen Inhalte von der Ur- und Frühgeschichte bis in die Gegenwart unter Berücksichtigung deutscher und polnischer Perspektiven behandelt. Europäische Geschichte wird so – für Deutschland gesprochen – erstmals auch aus einer nicht-westlichen Perspektive darstellt. An deutschen und polnischen Beispielen wird dabei die Diversität historischen Erinnerns offengelegt. Dieser transnationale Ansatz versteht sich als eine Antwort auf die Frage, wie ein europäisches Geschichtsbewusstsein der Zukunft aussehen könnte. Er zielt aber auch konkret auf die weitere Verbesserung der deutsch-polnischen Verständigung. Ein gemeinsam erarbeitetes Geschichtsbuch könne helfen, die Traumata, Bedürfnisse und Befindlichkeiten des jeweils anderen besser zu verstehen, formulierte der damalige Bundesaußenminister Steinmeier anlässlich der Präsentation von Band 1. Sein Amtskollege Waszczykowski stimmte zu: "Vor 40 Jahren, als ich zur Schule ging, konnte ich von so einem Buch nur träumen."
Christiane Brandau wird die Geschichtsbuchreihe anhand vorliegender Materialien präsentieren und Vorgeschichte, Konzept, Entwicklungsstand und Zielsetzungen vorstellen.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Georg-Eckert-Institut - Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung Braunschweig, der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg und der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Hamburg

Referentin

Christiane Brandau,
Mitarbeiterin des Georg-Eckert-Instituts - Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung Braunschweig

Moderation

Dr. Sabine Bamberger-Stemmann

Verantwortlich: Dr. Sabine Bamberger-Stemmann
Ansprechpartnerin bei Rückfragen
Landeszentrale für politische Bildung
Annika Samesch, Öffentlichkeitsarbeit
Tel. (040) 428 23-4808
E-Mail: annika.samesch@bsb.hamburg.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Kontakt

Behörde für Schule und Berufsbildung

Hamburger Straße 31
22083 Hamburg
Adresse speichern
Telefon:
115
E-Mail:
webmaster@bsb.hamburg.de

Newsletter

Links

Anzeige
Branchenbuch