Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Vom 2. bis 12. August 2018 Freiluftkino auf dem Rathausmarkt

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Die Landeszentrale präsentiert politische Kurzfilme beim traditionellen Freiluftkino auf dem Hamburger Rathausmarkt.

Freiluftkino auf dem Rathaus

Freiluftkino auf dem Rathausmarkt

In bewährter Tradition regen verschiedene, filmische Sequenzen vor den Hauptfilmen zum Nachdenken und Reflektieren an.

Jeweils ab 21.00 Uhr beschert das Freiluftkino auf dem Hamburger Rathausmarkt auch in diesem Jahr cineastische Leckerbissen unter hoffentlich wolkenlosem Sommernachtshimmel.

In enger Kooperation mit der KurzFilmAgentur Hamburg hat die Landeszentrale für politische Bildung wieder ein  Kurzfilmprogramm zusammengestellt, das sich buchstäblich sehen lassen kann. Gleich zu Beginn der Freiluftkino-Saison am 2. August ist ein für den Oscar nominierter Kurzfilm zu sehen.

Der Eintritt ist frei.

Impulse zum Nachdenken und Reflektieren und vielleicht auch neue Sichtweisen geben die filmischen Sequenzen, die jeweils vor dem Hauptprogramm der Kinoabende gezeigt werden.
Und hier die Programmübersicht zu diesem kostenfreien Kinoangebot: 

Donnerstag, 2. August 2018

Ich fühl mich Disco

(D 2013, Axel Ranisch, 98 min.,)
Mit Frithjof Gawenda, Heiko Pinkowski

Vorfilm: Watu Wote

(D 2017, Katja Benrath, 21’33 min.)
Dieser für den Oscar nominierte Film spielt in Kenia, das als krisengebeuteltes Land gilt. Eine junge Christin, die im Film namenlos bleibt, muss einmal mitten hindurch reisen, auf dem Weg zu ihrer kranken Mutter von Süden nach Norden – eine Busfahrt, die 31 Stunden dauert und zum Teil durch sehr gefährliche Streckenabschnitte führt.

Freitag, 3. August 2018

Control

(OmU, GB/USA 2007, Anton Corbijn, 122 min.)
Mit Sam Riley, Samantha Morton, Alexandra Maria Lara

Vorfilm: Alphabet

(Iran 2017, Kianoush Abedi, 5’55 min.)
Der Animationsfilm erzählt die Geschichte von Menschen, die schlicht vergessen haben, was ein Leben ausmacht. Sie sind komplett von Möglichkeiten zur Informationen, Bildung und Bewusstwerdung abgeschnitten. Er zeigt Figuren, die nicht mehr sehen, nicht mehr hören und sprechen können. Der Film legt deutlich Zeugnis einer zensierten und unterdrückten Öffentlichkeit ab, deren Kohärenz mit Verhältnissen im Nahen Osten von heute nicht zufällig erscheint.

Sonnabend, 4. August 2018

Schloss aus Glas (The Glass Castle)

(OmU, USA 2017, Destin Daniel Cretton, 128 min.)
Mit Brie Larson, Naomi Watts, Woody Harrelson

Vorfilm: Comments

(D 2017, Jannis Alexander Kiefer, 4’58 min.)
Der Film widmet sich einem essentiellen Thema – der gesellschaftlichen Verantwortung in einer zunehmend digitalen Welt. Die Beispiele zeigen eindrucksvoll, wie respektlos man in der vermeintlichen Anonymität des Internets miteinander umgehen kann und welche Kraft Worte entfalten können.

Sonntag, 5. August 2018

The American

(OmU, USA 2010, Anton Corbijn, 105 min.)
Mit George Clooney, Thekla Reuten, Violante Placido

Vorfilm: 8th Continent

(GR 2017, Yorgos Zois, 11’00 min.)
Inmitten einer ruhigen Wasseroberfläche auf dem Meer schwimmt eine orangene Überlebensweste, die von einem Motorboot aufgesammelt wird. Zusammen mit anderen abgeworfenen Westen wird sie auf einem Transporter zu einer riesigen Deponie verbracht, die aus scheinbar endlosen Stapeln solcher Überlebenswesten besteht.

Montag, 6. August 2018
Keine Vorstellung

Dienstag, 7. August 2018

The Big Sleep

(OmU, USA 1946, Howard Hawks, 113 min.)
Mit Humphrey Bogart, Lauren Bacall, John Ridgeley, Martha Vickers

Vorfilm: SOG

(D 2017, Jonatan Schwenk, 10’14 min.)
Der Animationsfilm ist eine kreative Allegorie auf viele Probleme unserer Zeit. Der mutige Einzelne, der sich gegen die Masse stellt; das Ausgrenzen des Fremden aufgrund von Angst und Unwissenheit; die Grausamkeit eines wütenden Mobs, der außer Kontrolle gerät.

Mittwoch, 8. August 2018

A Most Wanted Man

(OmU, D/USA/GB 2014, Anton Corbijn, 121 min.)
Mit Philip Seymour Hoffman, Rachel McAdams, Willem Dafoe, Daniel Brühl, Nina Hoss

Vorfilm: Hope Dies Last

(GB 2017, Regie: Ben Price, 7’43 min.)
Der Film behandelt die wahre Geschichte von Józef Paczyński, einem jüdischen politischen Häftling im Konzentrationslager Auschwitz. Er wurde zum persönlichen Frisör des Lagerkommandanten Rudolf Höß, dem er während fast der gesamten Zeit des Zweiten Weltkriegs zur Verfügung stehen musste.

Donnerstag, 9. August 2018

Der amerikanische Freund

(OmU, BRD/F 1977, Wim Wenders, 126 min.)
Mit Dennis Hopper, Bruno Ganz, Lisa Kreuzer, Lou Castel, Nicholas Ray, Samuel Fuller

Vorfilm: Carlotta’s Face

(D 2018, Frédéric Schuld, Valentin Riedl, 5’00 min.)
Der Animationsfilm ist ebenso kurzweilig wie informativ, ebenso unterhaltsam wie berührend. Eine kurze filmische Abhandlung, die Lust darauf macht, mehr von Carlotta zu sehen und über sie zu erfahren.

Freitag, 10. August 2018

Life

(OmU, GB/D/USA/AUS/CAN 2015, Anton Corbijn, 111 min.)
Mit Robert Pattinson, Dane DeHaan, Joel Edgerton

Vorfilm: You’re Welcome

(D 2017, Rebecca Panian, 9’00 min.)
Eine kleine Studie über allgegenwärtige Ausländerfeindlichkeit, asoziales Verhalten und die Überwindung der Ohnmacht in alltäglichen Situationen und auf welch inspirierende Weise Zivilcourage wirksam wird.

Sonnabend, 11. August 2018

Ich, Daniel Blake (I, Daniel Blake)

(OmU, GB/F/B 2016, Ken Loach, 101 min.)
Mit Dave Johns, Hayley Squires

Vorfilm: Das Projekt

(D 2017, Daniel Gräbner, 15’19 min.)
Eine treffende Allegorie auf spätkapitalistische Ausbeutungsverhältnisse in Folge der Dekolonisation der Emirate Anfang der 1970er-Jahre, die jüngst ungeschminkt an die Öffentlichkeit gelangen – Stichwort: Stadionbauten der Fußball-WM 2022 in Katar. Wer nicht spurt, dem werden martialische Strafen angedroht.

Sonntag, 12. August 2018

Blade Runner

(OmU, USA 1982, Ridley Scott, 112 min.)
Mit Harrison Ford, Rutger Hauer, Sean Young

Vorfilm: Vi var tre (We Were Three)

(S 2018, Caroline Ingvarsson, 9’49 min.)
Ein lehrreicher Film über schlechte Witze am falschen Ort, die Grenzen von Humor und wie man erwachsen wird, bzw. auf welch fatale Weise man erwachsenes Verhalten lernen kann und anfängt, Verantwortung für seine Taten zu übernehmen.


Eine Veranstaltung der Kinemathek Hamburg e.V. / Metropolis Kino in Zusammenarbeit mit der Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg.
Die politischen Kurzfilme werden präsentiert von der Landeszentrale für politische Bildung.

Nähere Informationen können unter www.freiluftkino-hamburg.de abgerufen werden.
Änderungen vorbehalten.

Dank an: Filmprojektion Christopher Mondt, Alf Pytlik Gerüstbau, Baubehörde: Tiefbau, Bezirksamt Hamburg-Mitte, Studio Canal, DCM, Warner Bros., Central Film Verleih GmbH, Edition Salzgeber, Tobis Film, Twentieth Century Fox of Germany GmbH, KurzFilmAgentur Hamburg, Büro Schölermann


Für Rückfragen der Medien:
Behörde für Schule und Berufsbildung, Landeszentrale für politische Bildung
Annika Samesch, Tel. 040 / 4 28 23 48 08, E-Mail: annika.samesch@bsb.hamburg.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Kontakt

Behörde für Schule und Berufsbildung

Hamburger Straße 31
22083 Hamburg
Adresse speichern
Telefon:
115
E-Mail:
webmaster@bsb.hamburg.de

Newsletter

Links

Anzeige
Branchenbuch