Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Festveranstaltung 17.01.2019 "100 Jahre Frauenwahlrecht"

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

"100 Jahre Frauenwahlrecht"

Vor 100 Jahren, am 19. Januar 1919, konnten Frauen in Deutschland bei der Wahl zur Nationalversammlung zum ersten Mal gleichberechtigt ihre Stimme abgeben. Dies wird am 17. Januar 2019 mit einer abwechslungsreichen Festveranstaltung in der Patriotischen Gesellschaft gefeiert, ausgerichtet von der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg, der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg (FZH) und der Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung.

Nach dem Grußwort des Senats von Staatsrat Jan Pörksen stellt die Schauspielerin Herma Koehn in szenischen Lesungen zwei zeitgenössische Hamburger Frauenrechtlerinnen vor: Lida Gustava Heymann und die erste Alterspräsidentin der Hamburgischen Bürgerschaft Helene Lange. Die historischen Hintergründe der Einführung des Frauenwahlrechts erläutert die stellvertretende Direktorin der FZH, Privatdozentin Dr. Kirsten Heinsohn, in einem Vortrag. Im Anschluss werden die Preisträgerinnen und Preisträger des Plakatwettbewerbs der Hamburger Schulen zum Thema 100 Jahre Frauenwahlrecht bekannt gegeben und ausgezeichnet.

Den Plakatwettbewerb hatten die drei Institutionen für Hamburger Schülerinnen und Schüler ab Klasse 9 ausgeschrieben. Die Aufgabe lautete: Versetzt euch in das Jahr 1919 und gestaltet ein Wahlplakat, mit dem ihr Frauen und Mädchen aufruft, erstmals wählen zu gehen.

Eine fachkundige Jury wählte nun aus den 22 eingegangenen Plakaten drei Preisträger, die auf der Festveranstaltung geehrt werden. Hamburgs Bildungssenator Ties Rabe: „Ich freue mich sehr, dass sich Hamburgs Schulen mit diesem wichtigen Thema befasst haben. Gerade in diesen Zeiten sollten wir uns den Chancen, die die Demokratie mit sich bringt, intensiv widmen.“

Die Hamburger Sparkasse begrüßt das Engagement der Schülerinnen und Schüler und hat das Preisgeld in Höhe von 1.500,- Euro gestiftet. Im Rahmen der Festveranstaltung wird außerdem ein Publikumspreis gewählt – die Gewinnerinnen und Gewinner erhalten eine Führung über das Gelände des NDR mit exklusivem Blick hinter die Kulissen.

Termin/Ort:

Festveranstaltung im Reimarus Saal und Sonnin Saal der Patriotischen Gesellschaft Trostbrücke 4-6, 20457 Hamburg, 17. Januar 2019, 17.00 Uhr

Es handelt sich um eine geschlossene Veranstaltung. MedienvertreterInnen sind herzlich eingeladen.

 

Rückfragen und Anmeldung
Maike Raap, Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg (FZH)
Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 040/ 43139722, E-Mail: raap@zeitgeschichte-hamburg.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch