Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Vortrag 1. Oktober 2019 Zwischen Widerstand und Anpassung

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Was der Kirchenkampf in der NS-Diktatur mit uns zu tun hat. Eine persönlich-familiengeschichtliche Annäherung.

Dr. Johann Hinrich Claussen

Zwischen Widerstand und Anpassung

Termin/Ort:

Dienstag 1. Oktober 2019, 19:00 Uhr

Mahnmal St. Nicolai, Willy-Brandt-Str. 60, 20457 Hamburg

Der Eintritt ist frei.

Vortrag mit Prof. Dr. Johann Hinrich Claussen

Der christliche Widerstand gegen den Nationalsozialismus ist ein wertvolles geschichtliches Erbe. Historisch wurde er umfassend erforscht und sorgfältig dokumentiert. Regelmäßig wird seiner feierlich gedacht und sein Andenken geehrt. Manchmal aber droht er dadurch in weite Ferne zu rücken. Was hat das Geschehen damals noch mit uns heute zu tun? Ein Weg, ein eigenes Verhältnis zum Erbe des christlichen Widerstands zu gewinnen, kann über die eigene Familiengeschichte führen. Prof. Dr. Claussen hat Recherchen zu seinen Eltern, Groß- und Urgroßeltern angestellt, die ihm, wie er selbst sagt „überraschende, verstörende und beglückende Perspektiven auf diese Epoche eröffnet haben“.

Johann Hinrich Claussen, geboren 1964 in Hamburg, Studium der Evangelischen Theologie in Tübingen, Hamburg und London, anschließend Promotion und Habilitation in Systematischer Theologie. Publizistische Arbeiten zu kulturtheologischen Themen für deutsche Zeitungen, Zeitschriften und Radioprogramme. Zahlreiche Buchveröffentlichungen, unter anderem über die Geschichte des Kirchbaus und der Kirchenmusik oder die Bibel als Buch der Flucht. Nach Stationen als Pastor, dann als Propst und Hauptpastor in Hamburg, ist Prof. Dr. Johann Hinrich Claussen seit 2016 Kulturbeauftragter des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland.

Eine Kooperationsveranstaltung mit dem Mahnmal St. Nikolai e.V.

Verantwortlich: Dr. Sabine Bamberger-Stemmann

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch