Bahnhof Hamburg-Altona Umbau der Zwischenebene

Bis zum Sommer 2015 sollte die Zwischenebene des Bahnhofs Altona modernisiert und somit kundenfreundlicher und großzügiger werden. Aufgrund von "unerwarteter Überraschungen" verzögerte sich der Bauabschluss jedoch bis September 2016. Der Zugang zum Fernverkehr, den S-Bahnen und den Bussen blieb laut der Deutschen Bahn während der gesamten Bauphase gewährleistet.

1 / 1

Bahnhof Altona

Offizielle Eröffnung im September 2016

Am 10. September 2016 wurde mit einer Eröffnungszeremonie das neue Untergeschoss eingeweiht. Der gesamte Bereich ist nun großzügiger strukturiert und bietet einen hallenartigen Bereich mit neuen, modernen Einkaufsmöglichkeiten. In der ca. 5.000 Quadratmeter großen Zwischenebene wurden 1.500 Quadratmeter für 13 neue Verkaufsflächen mit einer Größe von bis zu 300 Quadratmetern geschaffen. Unter anderem finden sich hier ein neues Kundenzentrum des HVV und ein Supermarkt, der auch an den Wochenenden geöffnet hat. 

Ende der Bauarbeiten am Bahnhof Altona verzögert sich

Die Modernisierung des S-Bahn-Teils im Bahnhof Altona dauerte länger als geplant. Statt bis Mitte 2015 wurden die Bauarbeiten im September 2016 abgeschlossen. Im Dezember 2015 wurde ein wichtiger Bauabschnitt fertiggestellt und eröffnet. Bis zum Herbst 2016 sollten die Zugänge zu den Fernbahn- sowie S-Bahn-Bereichen und zum Busbahnhof laut Deutscher Bahn gewährleistet bleiben. Der Fahrscheinverkauf des HVV befand sich übergangsweise in Verkaufsräumen im Erdgeschoß des Empfangsgebäudes.
Die Kosten in Höhe von rund 9,3 Millionen Euro wurden von der Deutschen Bahn und den Bund getragen.

Die Arbeiten am Bahnhof Altona sind im vollen Gange

Am 14. Januar 2014 stellte die Deutsche Bahn die bereits laufenden Modernisierungsarbeiten der Zwischenebene des Bahnhofs Hamburg-Altona vor. Markus Hock, Leiter des Bahnhofsmanagements Hamburg und Projektleiter Conrad Voigtländer erläuterten die Umbauarbeiten sowie die zukünftigen Vermietungen im Bahnhof, der täglich von über 90.000 Reisenden und Besuchern genutzt wird.

Im Rahmen der Modernisierung wurde das Zwischengeschoss großzügiger und kundenfreundlicher gestaltet. Markus Hock: "Nach dem Umbau erhalten wir zusätzliche attraktive Flächen für Gastronomie, Handel und Dienstleistungen. Ein vielfältiger Branchenmix wird dann für das Wohlbefinden der Reisenden und der Besucher des Bahnhofs sorgen. Hierauf freuen wir uns."

Abdichtung der tropfenden Decke

Neben den notwendigen Abdichtungen der schadhaften Deckenfugen sollte nach über dreißig Jahren die Zwischenebene des Bahnhofs Altona durch eine komplette Neuordnung zu einem hellen, hallenartigen Bereich werden. Optimierte Laufwege werden unter anderem durch ein modernes, beleuchtetes Wegeleitsystem gewährleistet. Die gesamte Ver- und Entsorgung sollte erneuert und der Brandschutz an die aktuellen gesetzlichen Vorgaben angepasst werden.

Die historische Lok im Zwischengeschoss muss den Modernisierungsmaßnahmen weichen und wurde dem Deutschen Dampflokmuseum in Neuenmarkt in Oberfranken gestiftet. Leider hätte sich in Bahnhofsnähe kein alternativer Platz gefunden.

Neue und großzügigere Geschäfte in der Zwischenebene 

Die meisten Läden in der Zwischenebene haben bereits geschlossen, lediglich die Geschäfte Asia, Subway, Lidl und McDonald's sind auch während der gesamten Bauzeit geöffnet. Laut der Deutschen Bahn sollen 13 neue Geschäfte entstehen, die etwa doppelt so groß wie die derzeitigen Ladenflächen sein sollen. Über die zukünftigen Geschäfte wird derzeit noch geschwiegen, das Auswahlverfahren habe gerade erst begonnen und die Interessentenliste sei lang.

Umbau der Zwischenebene
Bis zum Sommer 2015 sollte die Zwischenebene des Bahnhofs Altona modernisiert und somit kundenfreundlicher und großzügiger werden. Aufgrund von "unerwarteter Überraschungen" verzögerte sich der Bauabschluss jedoch bis September 2016. Der Zugang zum Fernverkehr, den S-Bahnen und den Bussen blieb laut der Deutschen Bahn während der gesamten Bauphase gewährleistet.
20170104 16:24:51